Nach Wechsel zu den Bayern Wird Gnabry direkt verliehen?

Seit dem Wochenende ist klar: Serge Gnabry wechselt im Sommer von Werder zu den Bayern. Dass der Offensivspieler in der kommenden Saison aber tatsächlich für die Münchner spielt, ist laut „kicker“ noch gar nicht so klar.
12.06.2017, 08:24
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Laut dem Sportmagazin soll es in München Überlegungen geben, den Flügelstürmer gleich wieder auszuleihen. Der Grund: Die aktuelle Personalkonstellation beim Rekordmeister. Beim FCB heißen Gnabrys Konkurrenten Arjen Robben, Franck Ribery, Thomas Müller, Douglas Costa und Kingsley Coman – zudem schwebt noch immer der Name Alexis Sanchez im Raum. Unter diesen Voraussetzungen dürfte es nicht einfach werden für Gnabry, zufriedenstellende Einsatzzeiten zu bekommen. Ein Leihgeschäft würde daher durchaus Sinn ergeben.

Das bringt 1899 Hoffenheim wieder ins Spiel. Die Sinsheimer wurden in den vergangenen Wochen immer wieder mit Gnabry in Verbindung gebracht. Laut dem „kicker“ macht sich die TSG auch immer noch Hoffnungen, den Ex-Bremer in der kommenden Spielzeit in ihren Reihen zu sehen. Es bleibt spannend, wie es mit der Personalie Gnabry weitergeht – in Bremen dürfte das nun aber nur noch die Wenigsten interessieren. „Zu welchem Klub er geht, ist uns letztlich egal“, hatte Werders Sportchef Frank Baumann bereits am Sonntag gesagt – für ihn sei das Thema abgehakt.
(wk)

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+