Werder Bremen vor dem nächsten Transfer Wolf zu Verhandlungen nach Monaco gereist

Bremen. Werder Bremen wird sich wohl noch vor dem Rückrunden-Start am Sonnabend beim 1. FC Kaiserslautern (18.30 Uhr im Liveticker) von einem weiteren Spieler trennen. Innenverteidiger Andreas Wolf verhandelt derzeit in Frankreich mit dem AS Monaco über einen sofortigen Wechsel.
20.01.2012, 13:08
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Bremen. Werder Bremen wird sich wohl noch vor dem Rückrunden-Start am Sonnabend beim 1. FC Kaiserslautern (18.30 Uhr im Liveticker) von einem weiteren Spieler trennen. Innenverteidiger Andreas Wolf verhandelt derzeit in Frankreich mit dem AS Monaco über einen sofortigen Wechsel.

Das Management des 29-Jährigen bestätigte, dass Wolf bereits nach Monaco gereist ist, um den Medizincheck zu absolvieren und weitere Gespräche zu führen.

Weder Thomas Schaaf, noch Klaus Allofs wollten am Freitag konkrete Angaben zu dem sich anbahnenden Transfer machen. Dies sei so zwischen allen Parteien abgesprochen, er wolle nicht in laufende Gespräche eingreifen, sagte Allofs und bestätigte damit indirekt Wolfs Verhandlungen in Frankreich.

Bereits am Donnerstag hatte Wolf beim Werder-Training gefehlt, Trainer Thomas Schaaf zählte ihn zu den sicheren Ausfällen für das Lautern-Spiel. Offiziell ist der 29-Jährige derzeit verletzt, Wolf hat die komplette Woche nicht mittrainiert. Schaaf wollte das Transfergerücht am Donnerstagabend in er TV-Sendung "Sportblitz" weder bestätigen noch dementieren, sagte aber, es sei gut möglich, dass der Kader in den kommenden Tagen noch verändert werden wird.

Auch Sportdirektor Klaus Allofs hatte am Donnerstag seine Bereitschaft signalisiert, nach Sandro Wagnernoch weitere Spieler abzugeben. Zugleich bestätigte Allofs Anfragen für einige Werder-Profis. Bis Ende Januar dürfen die Bundesligisten noch auf dem Transfermarkt aktiv werden.

Sollte sich ein Transfer konkretisieren, wäre es ein kurzes Gastspiel in Bremen gewesen. Wolf war erst im Sommer ablösefrei vom 1. FC Nürnberg an die Weser gewechselt, seitdem pendelt er zwischen Startelf und Ersatzbank. In der Hinrunde kam er auf 15 Einsätze (WESER-KURIER-Note 3,64). Sein Vertrag in Bremen läuft noch bis 2013, zudem gibt es eine Option für eine weitere Saison.

AS Monaco, siebenmaliger französischer Meister und Champions-League-Finalist von 2004, ist im Sommer aus der Ligue 1 abgestiegen und ist nach 20 Spielen Drittletzter der zweiten Liga. Der russische Millionär Dmitri Rybolowlew hat den Verein im Dezember gekauft und will das Team nun verstärken. Zuletzt wurde bereits in Gary Kagelmacher ein Innenverteidiger verpflichtet. Um den 23 Jahre alten Uruguayer hatte sich zuletzt auch der 1. FC Kaiserslautern bemüht. Wolf soll nun folgen und der Abwehr zusätzlichen Halt geben. (bb/odo)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+