Vor dem Spiel gegen Bayern München Zum Nachlesen: Die Werder-Pressekonferenz mit Robert Bauer

Vor dem Spiel gegen Bayern München (26.08.) haben sich Werder-Trainer Viktor Skripnik, Sportchef Frank Baumann, Spieler Florian Grillitsch und Neuzugang Robert Bauer den Fragen der Presse gestellt.
24.08.2016, 10:47
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Zum Nachlesen: Die Werder-Pressekonferenz mit Robert Bauer
Von Kea Müttel

Vor dem Spiel gegen Bayern München (26.08.) haben sich Werder-Trainer Viktor Skripnik, Sportchef Frank Baumann, Spieler Florian Grillitsch und Neuzugang Robert Bauer den Fragen der Presse gestellt.

Das war's von der heutigen Pressekonferenz, auf der Robert Bauer vorgestellt wurde. Spieler und Trainer haben gesagt, dass man Lotte abgehakt habe und sich in Münchn anders präsentieren wolle.

Jetzt geht's am Schluss noch einmal um Robert Bauer. "Er ist ein sehr junger und talentierter Spieler", sagt Baumann. "Er hat für mich eine absolut professionelle Einstellung. Er ist defensivstark, für den Gegenspieler sehr unangenehm", erklärt er.

Baumann wird noch einmal auf den Kader angesprochen und sagt, dass es auch denkbar sei, dass alle Spieler in Bremen bleiben werden.

Aron Johannsson werde gegen München wahrscheinlich im Kader sein, bestätigt Skripnik.

Grillitsch könnte den verletzten Max Kruse ersetzen. Skripnik sagt dazu, dass Grillitsch bei den Überlegungen dazu eine "sehr große Rolle" spiele.

Zu seinem Vertrag "gibt es noch keinen neuen Stand".

"Ich fühle mich eigentlich ganz gut", sagt Grillitsch zu seinem Fitnessstand. "Ich versuche mich im Training anzubieten."

Grillitsch sagt, dass man noch keinen Druck so wie in der letzten Saison habe. "Wir können befreit losspielen", auch wenn Lotte natürlich ein Rückschlag gwesen sei.

Baumann erklärt die Transfers in seiner Amtszeit. "Nach wie vor versuchen wir gezielt zu schauen, für welchen Spieler es Sinn machen könnte, woanders Spielpraxis zu sammeln." Man müsse aber auch die Ausfälle im Blick haben. Auch er bekräftigt noch einmal, dass er mit dem aktuellen Kader zufrieden sei.

"40 plus möglichst schnell ist unser Hauptziel", sagt Skripnik zu der Frage nach dem Saisonziel.

Man habe einen größeren Umbruch in der Mannschaft gehabt, so Baumann. Die Eingewöhnung und Integration der neuen Spieler werde sicherlich dauern. Aber man wolle eine ruhigere Saison haben als in der letzten Saison.

Über die Länderspielpause nach dem Bayern-Spiel denkt Skripnik "überhaupt nicht nach".

Wer im Sturm spielt, wird nicht gesagt. "Wir schauen auf die Tagesform", sagt Skripnik. Ob Junuzovic am Freitag spielen könne, sei auch noch nicht klar.

Mut für Freitag mache ihm unter anderem das heutige Training, sagt Skripnik. "Warum sollen wir Angst haben?"

"Bayern ist Bayern - Topleute, Toptrainer", sagt Skripnik zum Gegner. Aber man müsse auf sich selber schauen und dann "schauen was kommt".

"Wir haben nicht nur elf Spieler im Dienst stehen", sagt der Trainer. Man habe über 20 Spieler. Es sei der Job des Trainerteams, zu entscheiden wer am Spieltag auf dem Platz stehe. "Wir vertrauen diesem Kader", sagt er bestimmt.

Skripnik spricht noch einmal ausführlich darüber, wie ärgerlich das Aus in Lotte war.

Heute habe man 1-gegen-1-Übungen gemacht, mit denen man sich persönlich "pushen" konnte, so Skripnik. Damit könne man die Angst verlieren. "Fast jeder hat seine Grenze gezeigt", lobt er das heutige Training. "Das war schon in Ordnung."

Im letztjährigen DFB-Pokal-Halbfinale habe man gegen Bayern mutig gespielt und ein gutes Spiel gezeigt. Da habe man ein gutes Spiel gemacht und in diese Richtung wolle man am Freitag wieder gehen.

"Natürlich stört uns das", sagt Skripnik zum Lotte-Spiel. Auch er sagt noch einmal, dass man das Spiel gut analysiert habe. "Übemorgen stehen wir auf einer noch größeren Bühne", so der Trainer. Da wolle man sich "richtig präsentieren".

"Das Meiste war falsch, sonst hätten wir da nicht verloren", erklärt er das Lotte-Spiel. "Wir haben eigentlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann." Jetzt schaue man aber nach vorne.

Man hatte eine gute Trainingswoche, sagt Grillitsch.

"Wir haben das Lotte-Spiel gut analysiert", so Grillitsch. "Wir sind zuversichtlich, dass wir in München ein besseres Spiel abliefern."

Jetzt kommt Florian Grillitsch in den Presseraum und Bauer verlässt die Pressekonferenz.

"Wir fühlen uns gut gewapnet", sagt Sportchef Baumann. Man habe einen großen Kader. Pizarro fällt gegen Bayern aus, sollte danach aber wieder zur Verfügung stehen. "Wir schauen uns um. Wenn eine sinnvolle Möglichkeit da ist, würden wir eventuell etwas machen, aber Stand heute gehe ich eher davon aus, dass wir nichts machen", so Baumann zu möglichen Transfers.

Ingolstadt ist in den letzten Jahren auch gegen Regionalligsten rausgeflogen, erklärt Bauer zu seinem Eindruck von der Partie gegen Lotte. Das Spiel sei abgehakt worden, man wisse, was man falsch gemacht habe. Jetzt habe man die Chance, am Freitag ein anderes Gesicht zu zeigen.

Die letzte Saison sei "nicht der Anspruch von Werder Bremen" gewesen, sagt Bauer. "Wir wollen auf jeden Fall mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben und dazu haben wir auch das Potential in der Mannschaft".

Zu dem Spiel gegen Bayern und einem möglichen Einsatz von Bauer will Skripnik noch keine Aussage treffen. Ebenso wenig sagt der Trainer, auf welcher Position Bauer spielen soll.

Skripnik sagt, dass man Flexibilität brauche und immer Spieler geholt habe, die unterschiedliche Positionen spielen können. Deshalb freue ihn der Transfer.

"Ich könnte spielen", sagt Bauer zu seinem Fitnesszustand und dem Bayernspiel.

"Ich habe letztes Jahr links hinten gespielt, aber ich bin hierher gekommen um rechts hinten zu spielen", sagt Bauer, der aber auch dort wieder auf den Trainer verweist.

Angesprochen auf seine Ziele sagt Bauer, dass er so viel wie möglich spielen wolle und ergänzt: "Am Ende entscheidet der Trainer."

In Rio hatte die Mannschaft auch Athletiktrainer dabei, erklärt Bauer. "Wir alle sind Profi genug gewesen", so Bauer zu seinem Fitnesszustand nach nur einem Einsatz bei Olympia. "Ich persönlich muss sagen, ich fühle mich fit. Ich bin bereit!"

"Den ersten Kontakt gab es vor den Olypischen Spielen", sagt Bauer. "Ich sehe Bremen als wirklich großen Klub in Deutschland." Er habe sich da schon klar positioniert.

Den Umzug will Bauer in der Länderspielpause organisieren.

"Ich habe während der Zeit in Brasilien Kontakt zu meinem Berater gehabt und der hat mich informiert", sagt Bauer. Er habe sich aber auf Olympia konzentriert. Erst als er Montag gelandet sei, habe er erfahren, dass es für ihn nach Bremen gehe.

Rio sei eine "unglaubliche Erfahrung" gewesen, so Bauer. Davon werde er noch seinen Kindern erzählen können.

Bauer sagt: "Man freut sich, dass die Bundesliga wieder anfängt" und Rio ein "tolles Ergebnis war".

Bauer, Skripnik und Baumann sind zu Beginn anwesend.

Vor Beginn der PK: Zuerst werden die obligatorischen Fotos mit Bauer geschossen. Er hat das Trikot mit der Nummer 4 präsentiert.

Vor Beginn der PK: Neuzugang Robert Bauer hat heute erstmals am Werder-Training teilgenommen und wird gleich der Presse vorgestellt.

Vor Beginn der PK: Herzlich Willkommen zum Liveticker von der Werder-Pressekonferenz (12:30 Uhr) vor dem Bayern-Spiel.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+