Werder Bremen Rosenberg: "Ich werde gestärkt zurückkehren"

Bremen. Werder Bremen leiht Stürmer Markus Rosenberg für ein Jahr an den spanischen Erstligisten Racing Santander aus. Das bestätigte der schwedische Nationalspieler am Dienstag. "Ich bin sicher, dass ich gestärkt zurückkehren werde", sagte Rosenberg.
01.09.2010, 08:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Rosenberg:
Von Thorsten Waterkamp

Bremen. Stürmer Markus Rosenberg wird von Werder Bremen für ein Jahr an den spanischen Erstligisten Racing Santander ausgeliehen. Zuvor hatten die Grün-Weißen den bis 2011 datierten Vertrag mit dem schwedischen Nationalspieler überraschend um ein Jahr bis zum 30.06.2012 verlängert.

Ein Verkauf war gescheitert, weil sich Werder und Santander offenbar nicht auf eine Ablöse einigen konnten. Medienberichten zufolge nach sollen die Bremer etwa 2,5 Millionen Euro gefordert haben und nun eine Leihgebühr von 750.000 Euro erhalten. Geschäftsführer Klaus Allofs sprach von einer „sinnvollen Lösung“, denn "Markus möchte Spielpraxis sammeln. Das konnten wir ihm aber bei uns nicht garantieren".

Perfekt gemacht wurde der Handel mit dem Klub aus Nordspanien auf den allerletzten Drücker. Als Thomas Schaaf gestern um kurz nach fünf vom Trainingsplatz kam, konnte auch der noch keinen Vollzug melden.

Zwar hatte Rosenberg schon nicht mehr mittrainiert, doch das wollte Werders Cheftrainer bestenfalls als Indiz, nicht aber gleich als Beweis für einen gelungenen Transfer gewertet wissen.

"Ich weiß es wirklich nicht", hatte Schaaf anschließend gesagt und auf die Uhr geschaut: "Ist ja auch fast noch eine Stunde." Schließlich kam die Meldung, die den ganzen Tag auf sich hatte warten lassen - wenn auch anders als erwartet: Um 18.39 Uhr, 39 Minuten nach dem Ende des Sommerschlussverkaufs im Profifußball, verkündete Werder die einjährige Ausleihe.

"Mit dieser Konstellation habe ich eine klare Perspektive vor Augen. Ich bin sicher, dass ich gestärkt zurückkehren werde", sagte Rosenberg.

Der Schwede war 2007 von Ajax Amsterdam nach Bremen gekommen, konnte sich aber trotz 30 Toren in 90 Spielen nicht dauerhaft durchsetzen. In der vergangenen Woche hatte der 27 Jahre alte Angreifer den Bremern mit seinem Tor in der Nachspielzeit die Champions-League-Qualifikation gegen Sampdoria Genua ermöglicht.

(mit Material von dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+