Werder-Testspiel beim FC Hambergen am 17. Juli Teufelsmoor-Rasen statt Stadion-Stoppelfeld

Landkreis Osterholz. Am Sonnabend, 17. Juli, wird es im Städtischen Stadion Osterholz-Scharmbeck kein Fußball-Spiel der Profis des SV Werder Bremen gegen die Amateure des FC Hambergen geben. Keine Sorge, die Partie findet statt. Allerdings an anderer Stelle.
13.06.2010, 05:54
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Thomas Müller

Landkreis Osterholz. Am Sonnabend, 17. Juli, wird es im Städtischen Stadion Osterholz-Scharmbeck kein Fußball-Spiel der Profis des SV Werder Bremen gegen die Amateure des FC Hambergen geben. Keine Sorge, die Partie findet statt. Allerdings an anderer Stelle. Welche andere Alternative als der Platz bei Postels in Bornreihe käme da in Frage. Am 17. Juli, 15.30 Uhr, wird also dort gespielt. Einen Tag vor dem Finale der Bornreiher Sportwoche um den Hans 'Hexe' Wendelken-Cup. Gut, dass der Sonnabend frei ist.

'Bürgermeister Martin Wagener hat mir mitgeteilt, dass es wegen der Herrichtung des Rasens im Stadion Probleme geben könnte', erfuhr Rainer Heineken, Vorsitzender des FC Hambergen, die Nachricht von Osterholz-Scharmbecks Stadtoberhaupt persönlich, 'und mit unseren Planungen mussten wir teils wieder bei Null beginnen.' Doch die drei Parteien aus Hambergen, Bornreihe und Bremen waren sich schnell einig: Die dem FC Hambergen vom Möbelhaus Meyerhoff geschenkte Partie gegen Werder wird auf hoffentlich besserem Rasen im Teufelsmoor ausgetragen.

'Mit dieser Lösung können alle gut leben', erklärte Heineke weiter, 'Werder hat ja schon zweimal in Bornreihe gespielt. Der Platz bei Postels ist dafür gut geeignet. Da stehen die Zuschauer direkt am Spielfeldrand. Ich hoffe, dass dann auch der Funke schnell aufs Publikum überspringt.' Beim Werder-Spiel kürzlich im Stadion gegen die Oberliga-Truppe des VSK Osterholz-Scharmbeck sei das ja nur bedingt gelungen. Was Rainer Heineke aber auch nachvollziehen kann. Für die Werder-Spieler sei das kurz vor ihrem Urlaub eher ein lästiger Pflichttermin gewesen. Und dann dieser Stoppelfeld-Rasen im Stadion! 'Das wollten sich die Bremer nicht noch einmal antun', ist der FCH-Chef überzeugt. Nur der Überredungskunst Günter Hermanns sei es zu verdanken gewesen, dass Thomas Schaaf & Co. nicht auf dem Absatz kehrt machte. 'Na ja, und die über 3000 Fans im Stadion wollte Werder dann auch nicht enttäuschen', meinte Heineke.

Für den 17. Juli rechnet er mit einem ganz anderen Auftreten der Bundesliga-Akteure: 'Dann kommen sie direkt aus dem Trainingslager und sind heiß auf Fußball. Und ich bin mal gespannt, welche Neuzugänge wir da begrüßen können.'

Ein rund 75-köpfiges Helferteam beim FC Hambergen wird sich darum kümmern, dass in fünf Wochen ein gelungener Werder-Spektakel stattfindet. Laut Heineke soll es wieder einen Buspendelverkehr (ab Erntefestplatz Im Fehr) geben. Kommende Woche soll bereits der Vorverkauf fürs Spiel starten. Wo und ab wann genau es die Karten gibt, darüber wird in Kürze informiert. Die Eintrittspreise dürfen als zivil gelten: Erwachsene zahlen im Vorverkauf acht Euro, Jugendliche und Rentner sechs, Kinder bis zwölf Jahren vier Euro. An der Tageskasse sind die Tickets dann allerdings zwei Euro teurer.

Werder ist nicht nur an jenem 17. Juli in Bornreihe präsent. Auch die U23 des Vereins (Meister der Bremen-Liga) nimmt wieder an der Bornreiher Sportwoche (12. bis 18. Juli) teil. Weitere Stammgäste sind VSK Osterholz-Scharmbeck, TSV Ottersberg und TSV Gnarrenburg. Ihr Debüt auf dem Platz am Vereinsheim geben FC Hagen/Uthlede und OSC Bremerhaven. 'Die Bremerhavener mit dem Ex-Bornreiher Christian Hasloop halte ich für eine ganz starke Truppe', erwartet Sportwochen-Organisator Detlef Rodig spannende Spiele. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld von SG Aumund-Vegesack und TSV Wallhöfen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+