Werder Bremen II

Balogun macht aus 0:1 einen 2:1-Sieg

Bremen. Werder Bremen II hat einen überraschenden 2:1-Sieg gegen den Tabellendritten Heidenheim eingefahren. Bis zur 90.Spielminute hat die Elf von Trainer Wolter noch mit 0:1 zurückgelegen und siegt dennoch durch die späten Treffer von Balogun.
15.03.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Freye
Balogun macht aus 0:1 einen 2:1-Sieg

Leon Balogun (links) und Max Wegner bejubeln den späten Siegtreffer gegen den 1.FC Heidenheim.

nph

Bremen. Sie waren vielleicht sauer. Mit hängenden Köpfen, innerlich brodelnd, verließen die Kicker des 1. FC Heidenheim den Rasen des Stadions Platz 11. Damit hatten sie nicht gerechnet. Bis kurz vor dem Ende des Spiels bei Werder II lag der Tabellendritte der 3. Liga in Führung, ein paar Minuten später war er doch der Verlierer. Aber wie konnte man auch erwarten, dass die Bremer in den letzten Sekunden alles nach vorn werfen und einen Kampfgeist entwickeln würden, der den deutschen Fußballtugenden alle Ehre machen sollte?

"Wir haben ein Ausrufezeichen gesetzt", meinte ein strahlender Leon Balogun nach dem 2:1 (0:0)-Heimerfolg seiner Mannschaft. Es bestand kein Zweifel, dass der Mann des Spiels diese frohe Botschaft verkündete - er war es gewesen, der mit zwei Kopfballtreffern in der Nachspielzeit zugeschlagen hatte.

Was der erste Dreier nach 13 sieglosen Spielen für Werder II am Ende bedeutet, wird sich zeigen. Schließlich wird der Tabellenletzte noch immer durch stattliche neun Punkte von der Nichtabstiegszone getrennt. Aber die Bremer wissen nun wieder, dass sie überhaupt in der Lage sind, ein Spiel zu gewinnen. "Und das nicht zu Unrecht", wie Balogun bemerkte.

Er dachte dabei wohl vor allem an die zweite Halbzeit des Spiels. Seine Mannschaft war gut aus der Pause gekommen, hatte viel aktiver und zielstrebiger agiert. Während vom Gast ziemlich wenig zu sehen war in der ersten Phase der zweiten 45 Minuten, ergaben sich auf Bremer Seite sogar ein paar Möglichkeiten. Sie wurden umständlich vergeben, wie von Florian Nagel und Niclas Füllkrug (48.), oder mit Pech, als ein verlängerter Freistoß von Leon Henze noch von der Linie geköpft wurde (57.). Die Heidenheimer Führung kam daher überraschend: Marc Schnatterer ließ die passiven Henze, Grashoff und Balogun stehen und traf zum 1:0 für den Liga-Dritten.

Das schien schon deshalb die Entscheidung der Partie zu sein, da Werder sichtlich geschockt reagierte auf den Rückstand und nicht mehr zum Schwung der vorangegangenen Minuten finden wollte. Bis zu den turbulenten Schlussminuten. Der engagierte Niclas Füllkrug hatte sie eingeleitet, als er kurz vorm Ablauf der 90 Minuten aus 14 Metern knapp scheiterte. Vollendet hat sie Leon Balogun. Seine Treffer machten auch vergessen, dass Werder vor dem Wechsel fehlerhaft und harmlos aufgetreten war. Den Mantel des Schweigens hat sich die Mannschaft diesmal aber verdient.

Bremen:Vander - Henze, Balogun, Stallbaum, Grashoff - Schön - Nagel (82. Schmude), Kroos, Ayik (79. Wegner) - Füllkrug, Thy

Heidenheim:Lehmann - Malura, Göhlert, Wittek, Feistle - Bagceci (76. Strauß), Krebs, Chr. Sauter, Schnatterer (84. Weil) - Sailer, Thurk (66. Heidenfelder)

Schiedsrichter:Thorben Siewer (Drolshagen)

Zuschauer:420

Tore:0:1 Schnatterer (65.), 1:1 Balogun (90.), 2:1 Balogun (90.+1)

Gelbe Karten:Kroos, Nagel, Stallbaum - Chr. Sauter

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+