Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
Fehlende Perspektive bei Werder
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Beijmo auf Klubsuche

Christoph Bähr 14.05.2019 3 Kommentare

(nordphoto)

Ludwig Augustinsson gab sich alle Mühe. „Er ist ein sehr guter Spieler mit großem Potenzial, das hat er im Training schon gezeigt. Und seine physische Verfassung ist unglaublich für einen 22-Jährigen“, sagte Werders Linksverteidiger in der vergangenen Woche über seinen Freund und Landsmann Felix Beijmo. Allein: All die warmen Worte nützten auch nichts. Am Sonnabend bei Werders 1:0-Sieg gegen Hoffenheim kam Beijmo wieder einmal nicht zum Einsatz. Rechtsverteidiger Theodor Gebre Selassie musste zwar in der 25. Minute verletzt vom Platz, doch Trainer Florian Kohfeldt wechselte den gelernten Linksverteidiger Marco Friedl ein. Es war nicht das erste Mal, dass Friedl auf der ungewohnten rechten Seite den Vorzug vor Beijmo erhielt.

Der 21-jährige Schwede ist somit weiterhin ohne Pflichtspieleinsatz für die Werder-Profis und kam bisher lediglich zu drei Regionalliga-Spielen für die U23. Für die neue Saison schaut sich Beijmo nach Mein-Werder-Informationen bereits nach einem Verein um, bei dem er regelmäßig spielen kann. Ein konkretes Ziel gibt es für ihn aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht, erst sollen Gespräche mit Werder geführt werden. In Schweden hat Beijmo seine Erstligatauglichkeit bei Djurgardens IF schon unter Beweis gestellt, in Deutschland müsste er sich wohl einen Klub unterhalb der Bundesliga suchen.

Leihgeschäft wahrscheinlich

Klar ist, dass Beijmo dringend Spielpraxis braucht, um sich weiterentwickeln zu können. Ein Leihgeschäft erscheint wahrscheinlich, denn die gezahlte Ablösesumme von rund drei Millionen Euro könnte Werder für Beijmo aktuell kaum wieder hereinholen. Ein Jahr ohne Einsatz drückt den Preis. Ganz offensichtlich traut Kohfeldt Beijmo die Bundesliga noch nicht zu. Der Schwede bekam nicht eine Chance, drängt sich aber im Training auch nicht unbedingt auf. Am Anfang wurde die schwierige Umstellung von der schwedischen auf die deutsche Liga als Grund für Beijmos fehlende Einsätze angeführt, doch inzwischen ist der schwedische U21-Nationalspieler schon fast ein Jahr in Bremen und schafft es trotzdem oft nicht einmal in den Spieltagskader.

Da passt es ins Bild, dass Werder einen neuen Rechtsverteidiger sucht und an dem Spanier Alvaro Tejero interessiert ist. Der 22-Jährige, der derzeit von Real Madrid an Albacete Balompié verliehen ist, könnte in der neuen Saison Gebre Selassie Konkurrenz machen. Dann wäre für Beijmo voraussichtlich nicht einmal mehr auf der Bank Platz.


Bremen ohne Werder - das ist unvorstellbar! Und das Profiteam, das in der Bundesliga um Punkte und Tore kämpft, ist das Herzstück des Vereins. Auf dieser Seite gibt es News, Fotos und Videos rund um die Werder-Profis.