Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Suche nach Leih-Klub für Plogmann schwierig
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

„Brauchen klare Ansage, dass Luca spielt“

Christoph Sonnenberg 19.06.2019 2 Kommentare

(nordphoto)

Sein erstes Jahr im Herrenbereich hat Luca Plogmann hinter sich. Nach einem Kurz-Einsatz am zweiten Spieltag bei Eintracht Frankfurt, wo er den am Kopf verletzten Jiri Pavlenka beim 2:1-Erfolg für 37 Minuten ersetzte, stand er in 13 Spielen der U23 in der Regionalliga im Tor. Es war ein lehrreiches Jahr für Plogmann, der noch in der U19 hätte spielen können. In der kommenden Saison soll der 19-Jährige den nächsten Schritt machen, so haben es Spieler und Werder besprochen. Dafür wird ein Klub in der 2. oder 3. Liga gesucht, auch ein Wechsel ins nahe Ausland ist eine Option. Aber der Markt für Torhüter ist kompliziert, einfach ist die Suche nach einem Leih-Klub nicht.

„Es gibt immer wieder Interessenten„, sagt Thomas Eichin, der Plogmann mit seiner Agentur „Sam Sports“ vertritt. Über ein Dutzend Klubs sollen es sein, mit denen Gespräche geführt wurden. Perfekt ist noch immer nichts. Und das wird sich in der nächsten Zeit wohl auch nicht ändern.

Angedacht ist eine Ausleihe, die Option für einen Kauf ist dabei nicht enthalten. Das erschwert die Klub-Suche, viele Klubs wollen ein vertraglich abgesichertes Zugriffsrecht. Dazu hat Plogmann einen gut dotierten Vertrag, geschätzte 300.000 Euro verdient der Jung-Profi in Bremen. Branchenüblich, und auch in diesem Fall wahrscheinlich, ist, dass der abgebende Verein, also Werder, einen Teil des Gehalts weiter zahlt. Denn, auch das fällt ins Gewicht, in den unteren beiden deutschen Profiligen, aber auch in den Niederlanden oder Österreich, werden deutlich geringere Bezüge gezahlt.

Voraussetzung, dass ein Transfer zustande kommt, ist auch, dass Plogmann bei dem neuen Klub zum Einsatz kommt. „Es muss Sinn ergeben„, sagt Eichin. „Wir brauchen eine ziemlich klare Ansage, dass Luca spielt.“ Doch viele Klubs scheuen das Risiko, einen zwar sehr talentierten, aber eben doch unerfahrenen Torwart zwischen die Pfosten zu stellen. „Wenn es nicht möglich ist, einen Verein auf einem guten Niveau zu finden, bei dem er Spielpraxis sammeln kann, dann kann es gut sein, dass Luca in der neuen Saison bei uns als Nummer 3 im Tor weitermacht“, sagte Frank Baumann Anfang Juni auf Nachfrage. Danach sieht es derzeit aus.


Bremen ohne Werder - das ist unvorstellbar! Und das Profiteam, das in der Bundesliga um Punkte und Tore kämpft, ist das Herzstück des Vereins. Auf dieser Seite gibt es News, Fotos und Videos rund um die Werder-Profis.