Wetter: Nebel, 11 bis 15 °C
Fans bitten Werder um Benefizspiel
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Solidarität nach „Nazischweine“-Ruf

08.02.2018 5 Kommentare

GER, 1.FBL, Werder Bremen vs VfL Wolfsburg
Viele Werder-Fans solidarisieren sich mit dem SV Babelsberg. (nordphoto)

Der Nordostdeutsche Fußball-Verband (NOFV) streitet mit dem Regionalligisten SV Babelsberg 03, es geht um die Verwendung von Pyrotechnik und einen „Nazischweine“-Ruf einiger Babelsberger Anhänger beim Spiel gegen Energie Cottbus im April des vergangenen Jahres. Der NOFV verhängte eine Zahlung von 7000 Euro. Die Cottbuser müssen 16.000 Euro wegen des Abbrennens von Pyrotechnik und eines Platzsturms zahlen. Rechtsradikale Äußerungen, die es aus dem Cottbus-Block zuvor auch gegeben haben soll, bleiben seitens des Verbandes ungesühnt – was nicht nur in Babelsberg für Unverständnis sorgt.

Der SVB wehrt sich gegen die Zahlung der Strafe, eben weil es der Verein nicht einsieht, dafür zu zahlen, dass er sich gegen rechtes Gedankengut einsetzt. Falls der Klub die Strafe nicht zahlt, droht als Konsequenz sogar der Lizenzentzug, was den Brandenburgern nachhaltig enormen Schaden zufügen dürfte. Der Verein hat daher bereits angekündigt, gegen einen eventuellen Ausschluss klagen zu wollen. „Nach Stand der Dinge sind bereits und werden auf den SV Babelsberg 03 noch größere Ausgaben für Verfahrens-, Prozess- und Anwaltskosten zukommen“, hieß es am Dienstag in einer Pressemitteilung des SV Babelsberg.

Der Viertligist bat daher seine Fans auch um einen finanziellen Zuschuss.  „Wir bitten euch um eure Unterstützung in Form von Spenden oder einer speziellen Soli-Mitgliedschaft über 12 Monate.“  Das eingehende Geld werde „zur Deckung der schon entstandenen und noch zu erwartenden Kosten für den aktuellen Rechtsstreit mit dem NOFV und zur Unterstützung kleinerer, engagierter Vereine verwendet“, hieß es weiter.

Offener Brief an Werder

Die Solidarität mit den Babelsbergern ist groß - nicht nur unter den Anhängern des Vereins, sondern deutschlandweit. Auch im Bremer Lager wächst die Unterstützung. So haben die Fan-Gruppe „vert et blanc“ und der Fanclub „Fischmob Berlin“ jetzt einen offenen Brief veröffentlicht, mit dem sie sich an Werder wenden und um ein finanziell helfendes Benefizspiel des Bundesligisten gegen Babelsberg bitten.

„Als Fans des SV Werder Bremen ist es unser Wunsch, dass sich unser Verein von diesem Aufruf angesprochen fühlt, um damit ein eindeutiges, klares und vorbildhaftes Statement gegen Neonazismus, Antisemitismus und Rassismus zu setzen“, heißt es in dem Schreiben. „Der SV Babelsberg 03 hat via Facebook unlängst zugesagt. Nun liegt es an den Verantwortlichen unseres Vereins, die Möglichkeit eines Benefizspiels zu erörtern und seine Durchführung zu beschließen.“

Erste Unterstützer haben sich bereits gefunden, so werden auf der Internetseite „vert-et-blanc.net“ weitere Fangruppen, Fanclubs und Sympathisanten der Aktion gelistet. „Wir würden uns freuen, die Unterstützer*Innenliste am Ende des Briefs um weitere Fanclubs, Gruppen und Institutionen erweitern zu können“, heißt es auf der Seite.

Den kompletten offenen Brief gibt es hier.

Auch die Ultra-Gruppe „Caillera“ hat sich inzwischen mit einem offenen Brief an Werder gewandt, auch sie bitten den Verein um das angestrebte Benefizspiel. Diesen Brief gibt es in voller Länge hier. (mw)


Bremen ohne Werder - das ist unvorstellbar! Und das Profiteam, das in der Bundesliga um Punkte und Tore kämpft, ist das Herzstück des Vereins. Auf dieser Seite gibt es News, Fotos und Videos rund um die Werder-Profis.