Jubel im Weserstadion Werder gewinnt das Nordderby mit 3:2

Bremen. Werder jubelt wieder. Nach dem schlechtesten Saisonstart in der Ära Schaaf gewannen die Grün-Weißen das spektakuläre Topspiel am Samstagabend mit 3:2 gegen den Rivalen aus Hamburg.
25.09.2010, 19:44
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Ronja Bomhoff

Bremen. Werder jubelt wieder. Nach dem schlechtesten Saisonstart in der Ära Schaaf gewannen die Grün-Weißen das spektakuläre Topspiel am Samstagabend mit 3:2 gegen den Rivalen aus Hamburg.

„Werder ist die Nummer eins im Norden.“ Das sagte Thomas Schaaf vor dem Nordderby gegen den Hamburger SV am Samstagabend.  Auch wenn das in der Tabelle (noch) nicht der Realität entspricht - gegen den Hamburger SV konnte Werder mal wieder gewinnen.

30.000 Fans sahen die 93. Begegnung von Werder Bremen und dem HSV im ausverkauften Weserstadion. Vor dem Derby hatte sich die Lage in Werders Krankenlager etwas entspannt, so dass Claudio Pizarro und Per Mertesacker gegen den Hamburger SV in die Startelf der Grün-Weißen zurückkehren konnten. Mertesacker hatte sich von seinem Augenhöhlenbruch erholt, musste am Samstag aber noch mit Maske spielen. Neben Pizarro stürmte Hugo Almeida, der im kleinen Nordderby gegen Hannover 96 am Mittwoch zu Beginn noch auf der Bank saß. Auf Petri Pasanen musste Thomas Schaaf verletzungsbedingt verzichten.

Zu Beginn des Spiels waren die Gäste aus Hamburg leicht überlegen, doch die Abseitsfalle von Werder funktionierte und ließ die Hamburger in den ersten zehn Minuten gleich zwei Mal ins Leere laufen. Die erste Chance gehörte Marcel Jansen nach 13 Minuten. Sein Schuss war aber kein Problem für Werders Keeper Tim Wiese. Zwei Minuten später war Clemens Fritz im Strafraum der Werderaner schneller als Jansen und klärte die Situation.

Beide Teams leisteten sich in der Anfangsphase viele Fehlpässe. Auch einige Flanken, vor allem der Bremer, landeten nicht immer beim Mitspieler. Die erste kleine Chance für Werder gab es in der 17. Minute nach einem Eckball, den Claudio Pizarro aber weit neben das Tor von Frank Rost köpfte. Nach 20 Minuten dann die erste gefährliche Situation für Tim Wiese: Van Nistelrooy verpasst das Zuspiel von Zé Roberto im Fünfmeterraum nur knapp.

Zwei Tore in drei Minuten

Trotz leichter Überlegenheit des HSV war Werder die Mannschaft, die in der 25. Minute das erste Tor schoss. Nach einem guten Zuspiel von Pizarro verwandelte Marko Marin aus knapp 16 Metern von links außen ins rechte Eck. Demel hatte den Ball vorher noch abgefälscht. Nur einen Angriff später hätte Werder einen Elfmeter kriegen müssen, als Mathijsen den Lauf von Marko Marin im Strafraum regelwidrig stoppte.

Doch das 2:0 war für Werder auch ohne Elfer kein Problem. In der 28. Minute verwandelt Hugo Almeida den Freistoß von Aaron Hunt aus dem linken Halbfeld mit dem Kopf. Danach wurde es hitzig. Die Hamburger Elia und Rincón kassieren Gelb. Thomas Schaaf wechselte noch in der ersten Hälfte. In der 42. Minute musste Clemens Fritz vom Feld. Für ihn kam Philipp Bargfrede.

Vehs Wechsel zahlen sich aus

Hamburgs Trainer Armin Veh wechselte zur Halbzeit. Gojko Kacar kam für Tomás Roncón. Kurz nach Wiederanpfiff war Tim Wiese erstmals gefordert. Den starken Schuss von Jansen nach einer Ecke der Rothosen pariert Werders Keeper mit einer Glanzparade.

Nach 52 Minuten der nächste Wechsel bei den Gästen: Pitroipa kommt für Elia auf den Platz. Der Wechsel zahlt sich schon in der 59. Minute aus. Pitroipa legt den Ball auf van Nistelrooy vor. Der verkürzt auf 1:2. Die Anhänger des HSV nehmen das Tor zum Anlass, um einen Bengalo im Gästeblock zu zünden. In der 63. Minute trifft Pitroipa dann selbst. Aus rund 20 Metern zimmert er den Ball ins Tor der Bremer und gleicht so zum 2:2 aus.

Die nächste Chance der Bremer hatte wieder Hugo Almeida. In der 66. Minute schießt er den Ball nur knapp über das Tor von Frank Rost. Pizarro, der bislang unauffällig war, behält den Ball in der 68. Minute etwas zu lang und bringt sich so selbst um eine Torchance.

Das Spiel ist in dieser Phase schnell und spannend. Beide Teams kommen zu guten Chancen. Einen harten Schuss von Choupo-Moting  in der 75. Minute rettet Wiese zur Ecke. Kurz darauf scheitert Pizarro an Torwart Rost.

In der 80. Minute wechselt Armin Veh zum dritten Mal. Marcel Jansen geht, für ihn kommt Trochowski. Auch Thomas Schaaf wechselt. Aaron Hunt geht vom Platz und wird durch Daniel Jensen ersetzt.

Kurz vor Abpfiff dann noch der Siegtreffer. Nach einem Spurt über den ganzen Platz legt Wesley den Ball im Strafraum für Hugo Almeida auf. Der macht sein zweites Tor und bringt Werder wieder mit 3:2 in Führung. In der 87. Minute muss der unauffällige Pizarro vom Platz. Für ihn kommt Sandro Wagner. Doch der HSV drängt noch mal. In der 89. Minute landet der Ball nach einer Dreifach-Chance der Hamburger nur knapp neben dem Tor von Tim Wiese. In der 90 Minute schießt van Nistelrooy in Wieses Arme.

In der ersten Minute der Nachspielzeit kassiert Werders Keeper die gelbe Karte. Er hat sich mit dem Abstoß etwas zu viel Zeit gelassen. Die letzte Aktion des Spiels gehört Werder. Nach einer Ecke der Hamburger laufen  Wesley und Almeida auf das leere Tor der Hamburger zu. Almeida ist beim Abspiel von Werders Neuzugang aber vor dem Ball. Abseits. Danach ist Schluss. Werder gewinnt das 93. Derby gegen den Hamburger SV mit 3:2.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+