Ex-Profi wird Co-Trainer der U17 Werder holt Borowski zurück

Die Ausbildung eigener Talente wird für Vereine auch im Bereich der Trainer immer wichtiger. Mit Ex-Profi Tim Borowski assistiert bald ein alter Bekannter U17-Chefcoach Sven Hübscher.
16.08.2017, 17:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Werder holt Borowski zurück
Von Christoph Sonnenberg

In Werders Nachwuchsbereich werden schon länger nicht mehr nur Spieler ausgebildet, auch Trainer werden gescoutet, geschult und an den Profibereich herangeführt. Für dieses Programm hat der Klub jetzt einen prominenten Neuzugang bekommen: Tim Borowski wird nach Informationen des WESER-KURIER ab sofort Assistenz-Trainer der U17. Am Mittwochnachmittag gab es die letzten Gespräche zwischen Borowski, Frank Baumann und Björn Schierenbeck, Direktor des Leistungszentrums. Donnerstag soll der Vertrag unterschrieben werden.

Es ist eine ebenso überraschende wie spektakuläre Rückkehr. Im Oktober 2015 legte Borowski nach nur fünf Monaten den Posten als sportlicher Leiter der U23 nieder, weil es Probleme mit dem damaligen Sportdirektor Rouven Schröder gab. Der Kontakt zum Klub ist dennoch nie abgerissen, regelmäßig gab es Treffen und Gespräche zwischen Borowski und Baumann. Borowski übernahm auch immer wieder Aufgaben als Klubrepräsentant bei sozialen Projekten, war also weiterhin ein Botschafter des Klubs. Jetzt kehrt er offiziell zurück.

Nach einem 18-monatigen Trainee-Programm, in dem er sich hauptsächlich mit Marketing und Scouting beschäftigte, folgt nun der Schritt in den Trainerbereich. Borowski, der vor Kurzem die DFB-Elite-Jugend-Lizenz erworben hat, soll parallel zur Assistenzstelle im Juniorenbereich seine Trainerausbildung vorantreiben. Borowski war Wunschkandidat des Chef-Trainers Sven Hübscher, der einen Ex-Profi an seiner Seite wollte. Hübscher war erst im Juni von Schalke 04 zu Werder gewechselt.

Für beide Seiten ist die Rückkehr Borowskis eine Chance. Der Doublesieger von 2004 bekommt einen guten Einstieg ins Trainer-Geschäft. Er kann Praxiserfahrung sammeln und lernt das Handwerk des Trainerjobs. Werder profitiert von der Erfahrung des Nationalspielers, seiner Strahlkraft und nicht zuletzt seiner Authentizität: Borowski hat den Sprung aus der Jugend zu den Profis geschafft, er wechselte 1996 im Alter von 16 nach Bremen. Wer könnte also ein besserer Ratgeber für die Junioren der U17 auf dem Weg in den Profibereich sein?

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+