Wetter: Regen, 10 bis 18 °C
Kyu-hyun Park ausgeliehen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Südkoreanisches Abwehrtalent für Werder

(wkf) 12.07.2019 2 Kommentare

(nordphoto)

Dong-gook Lee ist der bislang einzige Südkoreaner, der das Werder-Trikot trug. Von 2000 bis 2001 versuchte sich der Stürmer eher erfolglos als Leihspieler an der Weser. Seitdem ist viel Zeit vergangen, und jetzt verpflichtet Werder wieder einen Südkoreaner: Kyu-hyun Park spielt zwei Jahre lang auf Leihbasis für die Bremer, wie sein Verein, der koreanische Erstligist Ulsan Hyundai, am Donnerstag auf seiner Webseite mitteilte. Später am Abend vermeldete auch Werder den Deal. Park ist 18 Jahre alt, Innenverteidiger und ist bei Werder primär für die U19 vorgesehen, könnte aber auch in der U23 zum Einsatz kommen.

Er danke Ulsan Hyundai und werde sein Bestes geben, um in Bremen zu zeigen, wie gut die fußballerische Ausbildung in Südkorea sei, wird Park zitiert. Das Abwehrtalent ist Kapitän der südkoreanischen U18-Nationalmannschaft. Der 1,81 Meter große Linksfuß kann nicht nur als Innenverteidiger eingesetzt werden, sondern auch als Linksverteidiger und im defensiven Mittelfeld. Die südkoreanische Sportzeitung „Sports Kyunghyang“ schreibt, dass die Leihgebühr für Park rund 75.000 Euro beträgt. Der Leihvertrag soll eine Kaufoption in Höhe von 530.000 Euro beinhalten.

Der Name Kyu-hyun Park dürfte manch einem Fußballkenner bekannt vorkommen. Ende Mai sorgte der Verteidiger zusammen mit der südkoreanischen Nationalmannschaft für internationale Schlagzeilen, nachdem das Team das Turnier um den „Panda Cup“ in China gewonnen hatte. Auslöser war ein Foto von Park, auf dem er seinen Fuß auf den Gewinnerpokal stellt. Ähnliche Bilder gibt es von vielen Fußballstars, die gerade einen Pokal gewonnen haben, doch in China löste der junge Südkoreaner damit einen Sturm der Entrüstung aus. Die Geste wurde als despektierlich aufgefasst, und die Trophäe wurde der Mannschaft weggenommen. Die Südkoreaner mussten sich daraufhin öffentlich entschuldigen.