Personalnot bei Werder Bremen Werder muss länger auf Pizarro verzichten

Bremen. So langsam gehen Werder Bremen vor dem letzten Spiel beim 1. FC Kaiserslautern die Spieler aus. Am Mittwoch hat sich auch noch Claudio Pizarro verletzt abgemeldet. Nach der Kernspintomographie am Nachmittag steht fest: der Peruaner wird länger ausfallen.
11.05.2011, 19:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bremen. So langsam gehen Werder Bremen vor dem letzten Spiel beim 1. FC Kaiserslautern die Spieler aus. Am Mittwoch hat sich auch noch Claudio Pizarro verletzt abgemeldet. Nach der Kernspintomographie am Nachmittag steht fest: der Peruaner wird länger ausfallen.

Grund ist ein Muskelfaserriss in der rechten Oberschenkel-Vorderseite, den sich Pizarro am Mittwochmorgen beim Training der Grün-Weißen zugezogen hatte. Ein Einsatz im letzten Bundesliga-Saisonspiel beim 1. FC Kaiserslautern ist damit ausgeschlossen. "Wir hatten gehofft, dass Claudio die Saison jetzt konstant zu Ende spielen kann. Seine Verletzung ist für uns im Saisonfinale noch einmal ein Rückschlag", wird Werder-Trainer Thomas Schaaf in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert.

Pizarro wird bereits am kommenden Sonntag in einen dreiwöchigen Urlaub fahren. Anschließend steht für den 32 Jahre alten Angreifer eine individuelle Vorbereitung auf dem Programm, bevor sich Pizarro mit Perus Nationalmannschaft auf die Copa America vorbereitet. Sobald die Südamerikaner aus dem Turnier ausscheiden, soll "Piza" wieder ins Werder-Training zurückkehren. In Bezug auf Pizarros vorgezogenen Urlaub spricht Werder-Boss Klaus Allofs in einer Presse-Erklärung von "einer guten Lösung." Die anstehenden Reha-Maßnahmen des Peruaners hätten auf den vorgesehenen Zeitplan keine Auswirkungen.

Per Mertesacker und Aaron Hunt haben am Mittwoch nicht trainiert, zumindest bei Hunt hat Trainer Thomas Schaaf aber noch Hoffnung auf rechtzeitige Besserung. Mikael Silvestre wird am Betzenberg definitiv ausfallen, das gilt auch für Tim Borowski und die übrigen Langzeitverletzten wie Naldo und Sebastian Boenisch.

Trotz aller Personalnot schließt Klaus Allofs einen Einsatz von Samuel aus. Der Brasilianer, der Werder nach einem halben Jahr ohne Einsatz wieder verlassen wird, ist auch am Sonnabend keine Option, wie Allofs bekräftigt. Und auch Daniel Jensen kann die Probleme nicht lösen: Der Däne ist mit sofortiger Wirkung freigestellt. (mhd/bb/sto)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+