Dortmund - Werder 2:0 Werder unterliegt überlegenem Herbstmeister

Bremen. Werder Bremen hat das Topspiel des 16. Spieltages beim Herbstmeister Borussia Dortmund mit 2:0 verloren. Die Bremer zeigten eine schwache erste Halbzeit und lagen schon nach neun Minuten mit 0:1 hinten. Die Bemühungen in der zweiten Hälfte blieben erfolglos.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Ronja Bomhoff

Bremen. Werder Bremen hat das Topspiel des 16. Spieltages beim Herbstmeister Borussia Dortmund mit 2:0 verloren. Die Bremer zeigten eine schwache erste Halbzeit und lagen schon nach neun Minuten mit 0:1 hinten. Die Grün-Weißen Bemühungen in der zweiten Hälfte blieben erfolglos.

Bremen. Vor der Partie wurde Werder wieder von Verletzungssorgen geplagt. Stürmer Arnautovic hatte sich im Abschlusstraining an den Adduktoren verletzt. Dafür konnte Claudio Pizarro gegen Dortmund wieder von Beginn an spielen. Der Peruaner war in der Aufstellung von Thomas Schaaf der einzige Stürmer. Hugo Almeida war wegen seiner Roten Karte aus dem Spiel gegen St. Pauli gesperrt.

Auch Verteidiger Sebastian Prödl konnte überraschenderweise auflaufen. Der Österreicher hatte wegen einer Magen-Darm-Infektion im Abschlusstraining gefehlt, stand gegen Dortmund aber zusammen mit Per Mertesacker in der Innenverteidigung.

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp konnte wieder auf Lucas Barrios zurückgreifen. Der Stürmer hatte sich im Spiel gegen Mönchengladbach am 14. Spieltag eine Kapselverletzung im Knie zugezogen, stand gegen Werder aber 60 Minuten lang auf dem Platz.

Die 6000 mitgereisten Werder-Fans im ausverkauften Signal-Iduna-Park zeigten im Gästeblock kurz vor dem Anpfiff um 18.30 Uhr zunächst eine Choreografie. Sie sahen die erste Chance des Spiels in der fünften Minute. Zum Glück für die Grün-Weißen traf Shinji Kagawa den Ball aus sechs Metern nicht richtig. Der Schuss landete nur knapp neben dem Tor von Tim Wiese.

Sahin verwandelt Freistoß direkt

Doch die Dortmunder Führung ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem Foul von Petri Pasanen verwandelte Sahin in der neunten Minute einen Freistoß kurz vor der Strafraumgrenze direkt ins rechte Eck. Tim Wiese ist chancenlos.

Auch nach dem Führungstreffer spielten nur die Dortmunder. Problemlos verhinderte die Mannschaft von Jürgen Klopp das Spiel der Bremer. Der erste Schuss in Richtung des Dortmunder Tors gelang Dominik Schmidt in der 19. Minute per Fernschuss. Der Ball ist aber keine Gefahr für Torwart Weidenfeller. In der 21. Minute trat Sahin erneut zum Freistoß an. Sein Schuss landete dieses Mal in der Werder-Abwehr.

Die Dortmunder waren weiter drückend überlegen und spielten sich Chancen heraus. In der 23. Minute musste Werders Nummer eins einen Fernschuss von Sahin parieren, Fritz sah für ein Foul an Kagawa nach rund einer halben Stunde die Gelbe Karte. Die Werder-Abwehr war mit ihren Gegenspielern überfordert. Und auch im Sturm war für die Bremer nicht viel zu holen. In der 39. Minute sah der Dortmunder Bender nach einem Foul an Clemens Fritz Gelb.

Die Partie war zum Ende der ersten Halbzeit etwas ausgeglichener, weil Dortmund einen Gang zurückgeschaltete. Eine Schwalbe von Blaszczykowski in der 41. Minute wurde von Schiedsrichter Florian Meyer nicht bestraft. Schaaf war sauer. Die erste richtige Torchance hatte Werder nach einem Fernschuss von Aaron Hunt in der 42. Minute. Doch Weidenfeller konnte den Treffer verhindern. Zur Pause stand es weiter 1:0.

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine. "Wir müssen mehr Mut zeigen. Wir dachten, dass die Spieler nach dem Sieg gegen Mailand mehr Selbstvertrauen getankt haben", sagte Klaus Allofs in der Halbzeit gegenüber Sky. Und tatsächlich begannen die Bremer die zweite Hälfte deutlich besser. Auch Dortmund war wieder motivierter als zum Ende der ersten Halbzeit.

Pizarro mit vollem Einsatz

Bei Werder zeigte vor allem Pizarro vollen Einsatz. In der 52. Minute sah der Stürmer Gelb, nachdem er allein aufs Dortmunder Tor zu rannte. Weidenfeller stellte sich Pizarro in den Weg, der konnte nicht mehr abbremsen und traf den Dortmunder Keeper. Kurz danach die nächste Begegnung zwischen Weidenfeller und Pizarro im Strafraum: Weidenfeller hinderte den Stürmer am Abschluss, doch Schiedsrichter Meyer ließ weiterspielen. Eine fragwürdige Entscheidung.

In der 60. Minute ging Barrios vom Platz. Der Stürmer blieb bis dahin unauffällig. Für ihn kam Lewandowski aufs Spielfeld. Nach 20 Minuten der zweiten Halbzeit war Werder die spielbestimmende Mannschaft. In der 66. Minute ersetzte Sandro Wagner den engagierten Pizarro. Kurz danach ging auch der Torschütze Nuri Sahin vom Platz, für ihn kam da Silva.

Kagawa trifft in der Bremer Drangphase

Nach einem Freistoß von Marin in der 69. Minute hätten die Dortmunder beinahe das eigene Tor getroffen. Hunt kam einen Schritt zu spät zum Nachschuss. Danach der nächste Bremer Wechsel. Stürmer Thy kam für Bargfrede. Der Spieler aus Werders zweiter Mannschaft war noch keine Minute auf dem Platz, als Kagawa aus spitzem Winkel das 2:0 mitten in der Drangphase der Bremer machte. Lewandowski hatte den Ball noch mit dem Kopf abgefälscht.

In der 79. Minute schöpften die Trainer ihr Wechselkontingent aus. Bei Werder kam Jensen für Fritz, der Dortmunder Großkreutz ersetzte Mario Götze. Die letzten Minuten des Topspiels verliefen weitgehend ereignislos. Hummels musste nach einem Schuss von Aaron Hunt von der Strafraumgrenze mit dem Kopf den Treffer verhindern und trat dabei Weidenfeller auf die Hand. Der Keeper konnte aber weiterspielen.

Danach passierte außer je einer Gelben Karte für den eingewechselten Jensen und für Sinji Kagawa nichts mehr und Dortmund stand als 2:0-Sieger fest.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+