Die Born-Affäre (4)

Zwischenbericht entlastet Born

Berlin. Warum trat Jürgen Born zurück? Der ehemalige Werder-Chef hatte im März seinen Hut genommen, nachdem eine ungeklärte Zahlung des peruanischen Spielerberaters Carlos Delgado an ihn aufgetaucht war.
05.05.2014, 14:19
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Zwischenbericht entlastet Born
Von Olaf Dorow

Berlin. Warum trat Jürgen Born zurück? Der ehemalige Werder-Chef hatte im März seinen Hut genommen, nachdem eine ungeklärte Zahlung des peruanischen Spielerberaters Carlos Delgado an ihn aufgetaucht war.

Delgado, der 2001 den Stürmer Roberto Silva nach Bremen vermittelt hatte, überwies Born 50000 Dollar. Ob dadurch Werder Bremen ein Schaden entstanden ist, ließ der Aufsichtsrat um Willi Lemke vom Wirtschaftsprüfer Pricewaterhouse Coopers (PWC) untersuchen.

Laut Lemke liegt nun ein Zwischenbericht von PWC vor. „Wir können derzeit davon ausgehen, dass Jürgen L. Born der Kapitalgesellschaft keinen wirtschaftlichen Schaden zugefügt hat. Der Aufsichtsrat geht nach derzeitigem Stand der Erkenntnis ebenso davon aus, dass sich Jürgen Born nicht bereichert hat“, ließ Lemke gestern über die vereinseigene Homepage verbreiten. „Ich habe mein Leben lang nichts anderes gesagt, als das, was jetzt herausgekommen ist“, sagte Jürgen L. Born gegenüber unserer Zeitung gestern am Rande des Poaklfinales in Berlin. Ein abschließender Bericht von PWV stehe allerdings noch aus.

Dieser Artikel ist am 31. Mai 2009 im WESER-KURIER erschienen

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+