Dossier

structure moddata/description | moddata/name

70 Jahre ist es her, dass in Bremen der Krieg für beendet erklärt wurde. Die Redaktion hat sich aus diesem Anlass zu einem außergewöhnlichen Projekt entschlossen. Das meiste Material, das dabei verwendet wurde, stammt von unseren Leserinnen und Lesern. Die Erinnerungen haben wir in diesem Dossier gesammelt. 

70 Jahre Kriegsende in Bremen
Rauchen vor der Bunkertür
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Rauchen vor der Bunkertür

Ab 25. April 1945 saßen wir fast Tag und Nacht im Bunker. Durch die sauerstoffarme Luft war jeder müde, aber trotzdem angespannt. Wir Jüngeren bedienten die Luftorgel.

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Der Onkel als Retter
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Der Onkel als Retter

Es geschah in einer der Bombennächte. Mein Vater war noch im Krieg. Meine Mutter wohnte mit mir in der Osterstraße. Als die Bomben auf uns niederprasselten, hatte sie mit mir und fünf anderen Bewohnern rechtzeitig im Keller unseres Hauses Schutz ...

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Späte Gefahr
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Späte Gefahr

Seit Stunden sitzen wir im Bahnhofsbunker. Endlich: Entwarnung und: Der Krieg soll vorbei sein? Auf dem Bahnhofsplatz englische Soldaten, Geschütze, Panzer.

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Und weg waren sie
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Und weg waren sie

Ich lese im „WESER-KURIER“ gerade Ihren Artikel „ Als Bremen in Trümmern lag. 70 Jahre Kriegsende“ und daraus den einen Satz, dass die Anführer der Nazis sich aus dem Staub gemacht hätten.

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Keine Brücken mehr
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Keine Brücken mehr

Über die Weser gab es abgesehen für die Eisenbahn keine Brücken mehr. Alles gesprengt. Richard H. Rambacher

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Ein Schuss noch, bevor der Krieg zu Ende war
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Ein Schuss noch, bevor der Krieg zu Ende war

Ende April begann der Kampf um Bremen. Durch Luftangriffe waren vorher sämtliche Versorgungseinrichtungen zerstört.

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: „Wir strömten wie die Kellerasseln ins Freie“
70 Jahre Kriegsende in Bremen
„Wir strömten wie die Kellerasseln ins Freie“

Bremen, das schon in den ersten Kriegsjahren mit den Fesselballons (zeppelinartige Gebilde, die am Boden vertäut waren und die feindlichen Bomber verwirren sollten) seltsam fremd wirkte, war nun noch mehr getarnt. Überall gab es Netze, zum Beispiel ...

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: „Wir leisten keinen Widerstand!“
70 Jahre Kriegsende in Bremen
„Wir leisten keinen Widerstand!“

Jetzt rollten Panzer die Straße entlang. Die Engländer rückten vor.

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Die Mutter ist tot
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Die Mutter ist tot

Schon beim ersten Abenddämmern verhängten die Eltern alle Fenster mit dunklen Decken. Dass die Tommys in ihren Fliegern uns nicht finden, sagte Vater.

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Das Ende und ein Anfang
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Das Ende und ein Anfang

Habe ich jemals, zuvor oder auch danach, eine Jahreszeit erlebt, die so wenig Frühling war wie diese Wochen des Jahres 1945? Die Erinnerungen, die ich an diese Zeit habe, sind in Grau getaucht, schemenhaft und unchronologisch haften geblieben wie ...

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Die Orden aufs Pflaster
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Die Orden aufs Pflaster

Am 27. April 1945 endete in Bremen der Krieg. Am darauffolgenden Tag rückte eine kleine Einheit englischer oder kanadischer Soldaten – wir nannten sie Tommys – mit einem Mannschaftstransportwagen in Blumenthal ein. Vor dem Rathaus hielten sie an und ...

 mehr »
70 Jahre Kiregsende in Bremen: Kein Blut, nur Tauwasser
70 Jahre Kiregsende in Bremen
Kein Blut, nur Tauwasser

Die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln wurde kritisch. Wo gab es noch etwas zu kaufen, ob mit oder ohne Lebensmittelmarken? Es hatte sich herumgesprochen, dass Karstadt in der Obernstraße gratis Lebensmittel abgeben würde, damit sie nicht ...

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Kinder im Chaos
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Kinder im Chaos

Das Haus war noch beim letzten Nachtangriff schwer beschädigt worden. Die Fenster der Hinterfront waren futsch.

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Das Tagebuch der Tante
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Das Tagebuch der Tante

Heute von dem Eigelb endlich unsere geliebten Kartoffelklöße mit Meerrettichsoße gemacht. Die Klöße sind sehr gut geraten.

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Fremde im Haus
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Fremde im Haus

Wir kamen in Bremen an, unser Haus in Schwachhausen stand noch! Aber wir hatten Einquartierung von Menschen, die selbst ausgebombt waren; im 2 . Stock logierte eine ältere Dame mit ihrer Tochter.

 mehr »
: Vom Weserstadion bis nach „Ägypten“
Vom Weserstadion bis nach „Ägypten“

Das Weserstadion war das Sammelbecken für Kriegsgefangene. Es war übervoll.

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Post von der Front
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Post von der Front

Mein Vater war Soldat an der Ostfront. Als er den Feldpostbrief am 2. April 1944 an meine Schwester schrieb, waren die deutschen Divisionen auf dem Rückzug von Stalingrad.

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Schokolade für die Kinder
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Schokolade für die Kinder

Wir waren bei Bekannten im privaten Bunker im Keller. Der Krieg war aus und die Engländer besetzten Haus für Haus.

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Standhafter Roland
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Standhafter Roland

Als Anlage übersende ich Ihnen ein Gedicht, welches ich als Schulkind nach Ende des Krieges abgeschrieben habe (ca. 1948 oder 1949).

 mehr »
70 Jahre Kriegsende in Bremen: Bremen in Trümmern
70 Jahre Kriegsende in Bremen
Bremen in Trümmern

Die Stadt, das Foto zeigt den Bremer Westen, war nach dem Krieg ein Trümmerhaufen, ein Wrack, wie die Alliierten feststellten. Bei den insgesamt 173 Luftangriffen, die sie geflogen hatten, wurden 60 Prozent aller Bauten zerstört.

 mehr »
70 Jahre Kriegsende: Zeitzeugen erinnern sich
70 Jahre Kriegsende
Zeitzeugen erinnern sich

Das Ende des Zweiten Weltkriegs erlebte Anton Cordes als Soldat an der Elbe bei Magdeburg, wo britische und sowjetische Truppen zusammentrafen. Der Lilienthaler, der schon 1941 als 19-Jähriger eingezogen wurde, kam in Kriegsgefangenschaft.

 mehr »
Werder-News bei Twitter