Flugzeugbau A400M-Länder beharren auf Angebot

Berlin/Paris. Im Streit um die Milliardenmehrkosten beim Militärtransporter Airbus A400M zeichnet sich kein Durchbruch ab. Die sieben Käuferländer wollen ihr bisheriges Angebot von insgesamt 3,5 Milliarden Euro nicht nachbessern.
19.02.2010, 21:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin/Paris. Im Streit um die Milliardenmehrkosten beim Militärtransporter Airbus A400M zeichnet sich kein Durchbruch ab. Die sieben Käuferländer wollen ihr bisheriges Angebot von insgesamt 3,5 Milliarden Euro nicht nachbessern.

Weitergehende Forderungen der Airbus-Muttergesellschaft EADS wurden abgelehnt. Das französische Verteidigungsministerium kündigte für den kommenden Donnerstag ein neues Spitzentreffen zum Thema A400M an. Es soll am Rande des informellen Treffens der EU-Verteidigungsminister in Palma de Mallorca stattfinden. Das Bundesverteidigungsministerium in Berlin konnte dies am Abend nicht bestätigen.

Wie ein Sprecher des Ministeriums mitteilte, machten die Käuferländer der Industrie am Freitag ein abschließendes Angebot. Darin hielten sie - vorbehaltlich einer parlamentarischen Billigung - an ihrer gemeinsamen Position vom vergangenen Montag fest. Dieses Angebot habe eine Preiserhöhung von insgesamt zwei Milliarden Euro sowie Exportkreditgarantien von 1,5 Milliarden Euro vorgesehen: «Neuverhandlungen bezüglich finanzieller Aspekte oder zusätzliche technische Änderungsvorschläge werden abgelehnt.»

EADS und Länder ringen damit weiter um die Aufteilung der Kosten. Der Rüstungskonzern hatte zuvorin einem Antwortschreiben an die Käuferländer weitere Vorschläge unterbreitet. Zugleich hatte EADS erklärt, es sei noch zu früh, endgültig über das Angebot der Länder - darunter Deutschland als größter Kunde - zu entscheiden. Es müssten noch bestimmte Punkte geklärt werden.

Der Militärtransporter A400M ist derzeit das teuerste Rüstungsprojekt in Europa. Airbus hatte sich 2003 verpflichtet, 180 Maschinen zu einem Festpreis von 20 Milliarden Euro auszuliefern. 60 Flugzeuge will die Bundesregierung als Ersatz für die veralteten Transall-Maschinen abnehmen. Inzwischen haben sich die Kosten enorm erhöht - sie werden auf 27,6 Milliarden Euro geschätzt.

EADS-Chef Louis Gallois und Airbus-Chef Thomas Enders hatten mit dem Ende des A400M-Projekts gedroht, falls die Länder nicht schnell entgegenkämen. Von den 7,6 Milliarden Euro Mehrkosten hat EADS bereits 2,4 Milliarden Euro als Rückstellungen verbucht. Deutschland und die anderen A400M-Kunden würden nach wie vor 3,5 Milliarden Euro übernehmen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+