AdBlue in LKW Spediteure wehren sich gegen Manipulationsverdacht

Der Logistikverband BGL bezieht Stellung zu den Vorwürfen der Deutschen Umwelthilfe, jeder zweite LKW sei manipuliert. Tricksereien an der Abgasanlage seien sinnlos., heißt es vom Bundesverband.
25.11.2021, 14:18
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Björn Hartmann

Nach schweren Vorwürfen der Deutschen Umwelthilfe wehren sich jetzt Deutschlands Spediteure. „Für das deutsche Straßengüterverkehrsgewerbe verwahren wir uns gegen Aussagen, die suggerieren, dass jeder zweite Lkw manipuliert sei“, sagt Timo Didier, Geschäftsführer beim Logistikverband BGL Süd. Die Umwelthilfe verallgemeinere stark, übertreibe und schere die gesamte Branche über einen Kamm. Die streitbaren Umweltschützer hatten bei eigenen Messungen auf Autobahnen hohe Stickoxid-Ausstöße von Lastwagen ermittelt und daraus auf gezielte Manipulation der Abgasanlagen geschlossen. Das Motiv: Geld sparen etwa beim Harnstoff AdBlue.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren