Berlin AOK: Gefährliche Pillen für Demenzkranke

Berlin. Demenzkranke in Pflegeheimen bekommen in Deutschland häufig Psychopharmaka, die ihrer Gesundheit schaden können. Das geht aus dem Pflege-Report 2017 der Krankenkasse AOK hervor.
10.04.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
AOK: Gefährliche Pillen für Demenzkranke
Von Sabine Doll

Berlin. Demenzkranke in Pflegeheimen bekommen in Deutschland häufig Psychopharmaka, die ihrer Gesundheit schaden können. Das geht aus dem Pflege-Report 2017 der Krankenkasse AOK hervor. Fast die Hälfte der 500 000 stationär betreuten Demenzpatienten (43 Prozent) erhält demnach sogenannte Neuroleptika. Die Mittel werden gegen Wahnvorstellungen eingesetzt. Fast alle dieser Medikamente sind eigentlich nicht für Demente zugelassen. Damit würden Demenzkranke in Pflegeheimen oft „ruhiggestellt“, weil Personal fehle, sagte der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch. „Für die meisten Heimbewohner ist das äußerst schädlich.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+