Luftverkehr Aschewolke mindert Ryanair-Gewinn

Dublin/London. Der Billigflieger Ryanair hat im ersten Geschäftsquartal deutlich weniger verdient. Grund waren die Flugausfälle wegen der Aschewolke des isländischen Gletschervulkans.
20.07.2010, 10:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Dublin/London. Der Billigflieger Ryanair hat im ersten Geschäftsquartal deutlich weniger verdient. Grund waren die Flugausfälle wegen der Aschewolke des isländischen Gletschervulkans.

Von April bis Juni sei der Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Viertel auf 93,7 Millionen Euro gesunken, teilte die irische Fluglinie am Dienstag mit.

Ryanair musste fast 10 000 Flüge wegen der Aschewolke streichen. Der Ausfall habe 50 Millionen Euro gekostet. Der europäische Luftraum war wegen des Ausbruchs des isländischen Vulkans im April und Mai für 18 Tage gesperrt.

Die Fluggesellschaft rechnet trotz des Gewinnrückgangs damit, die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr einhalten zu können. Der Gewinn soll demnach im Gesamtjahr um 10 bis 15 Prozent auf mehr als 350 Millionen Euro steigen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+