Auto Autobauer setzen Hoffnungen in Carsharing

Stuttgart/Hamburg. Die Autobauer setzen nach einem Zeitungsbericht große Hoffnungen in ihre Carsharingprojekte für Großstädte. Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber sagte der "Financial Times Deutschland", er sehe in dem Projekt "Car2Go" beachtliches Ertragspotenzial.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Stuttgart/Hamburg. Die Autobauer setzen nach einem Zeitungsbericht große Hoffnungen in ihre Carsharingprojekte für Großstädte. Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber sagte der "Financial Times Deutschland", er sehe in dem Projekt "Car2Go" beachtliches Ertragspotenzial.

"Vielleicht ist das dann durchaus einmal vergleichbar mit unseren Fahrzeugprogrammen." Daimler weitet gerade sein Pilotprojekt, bei dem Smart-Kleinwagen im Minutentakt gemietet werden können, auf mehrere Städte aus. Internen Berechnungen zufolge sehen Daimler-Strategen für Carsharingmodelle ein weltweites Marktpotenzial von mehr als einer Milliarde Euro. Für "Car2Go" hielten die Experten künftig einen Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro für möglich. Noch vor Jahresende soll in Paris entschieden werden, ob Daimler die Elektroautos für das dort geplante Verleihsystem liefern wird.

Auch andere Hersteller erweitern ihr Angebot um neue Dienstleistungen. Bei Peugeot können im Rahmen des Programms "Mu by Peugeot" in Berlin neben Autos auch Fahrräder, Roller oder Transporter gemietet werden. Bei Opel wird noch geprüft: "Ja, das ist gut möglich, dass wir in den nächsten zwei Jahren ein Mobilitätskonzept anbieten werden", wird Opel-Chef Nick Reilly in der Zeitung zitiert. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+