Banken Bafin schließt Noa Bank für den Geschäftsverkehr

Bonn/Düsseldorf. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat die Düsseldorfer Noa Bank für den Geschäftsverkehr geschlossen. Das gab die Bafin am Mittwochabend in Bonn bekannt.
18.08.2010, 20:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bonn/Düsseldorf. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat die Düsseldorfer Noa Bank für den Geschäftsverkehr geschlossen. Das gab die Bafin am Mittwochabend in Bonn bekannt.

Das Institut mit einer Bilanzsumme von rund 179 Millionen Euro weise Verbindlichkeiten gegenüber Kunden in Höhe von rund 172 Millionen Euro auf. Die Noa Bank GmbH & Co. KG darf keine Zahlungen mehr entgegennehmen, die nicht zur Schuldentilgung bestimmt sind. Dieses sogenannte «Moratorium» sei nötig gewesen, «um die verbliebenen Vermögenswerte zu sichern», teilte die BaFin weiter mit. Dem Institut hätten nach dem Insolvenzantrag der zum Konzern gehörigen noa Factoring AG die Zahlungsunfähigkeit und die Überschuldung gedroht.

Kundeneinlagen seien über die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken gesichert. «Der gesetzliche Entschädigungsanspruch jedes berechtigten Bankkunden ist pro Einleger begrenzt auf den Gegenwert von 50 000 Euro.» (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+