Start-ups setzen auf Künstliche Intelligenz Ein Billionen-Geschäft

Das teuerste Start-up in Deutschland beschäftigt sich mit KI. Viele eifern ihm nach. Doch es hakt. Wo die Probleme liegen.
02.12.2021, 19:47
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Björn Hartmann

Phantasma ist ein typisches Beispiel: Das Unternehmen erschafft künstliche digitale Städte, in denen Fahrzeuge von morgen getestet werden können, selbstfahrende Autos und mobile Roboter zum Beispiel. Dabei simulieren die Berliner menschliches Verhalten und nutzen dafür Künstliche Intelligenz (KI). Was einfach klingt, ist sehr kompliziert, kostet einiges Geld, benötigt große Mengen an Daten. Solche Firmen haben große Chancen auf dem Weltmarkt. Das Potenzial in Deutschland ist gut. Die entscheidende Frage: Wie kann es besser genutzt werden?

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren