Auto BMW 2009 mit weniger Gewinn

München. BMW hat im vergangenen Jahr deutlich weniger Geld verdient, ist aber besser durch die schwere Branchenkrise gefahren als erwartet.
11.03.2010, 15:01
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

München. BMW hat im vergangenen Jahr deutlich weniger Geld verdient, ist aber besser durch die schwere Branchenkrise gefahren als erwartet.

Unter dem Strich verbuchte der Münchner Autobauer einen Gewinn von 210 Millionen Euro - nach 330 Millionen Euro 2008 - auch dank besserer Geschäfte mit Finanzdienstleistungen, wie der Dax-Konzern am Donnerstag mitteilte. Für das laufende Jahr zeigte sich Vorstandschef Norbert Reithofer vorsichtig optimistisch und bekräftigte das Ziel, 2010 wieder mehr als 1,3 Millionen Autos zu verkaufen. Die Folgen der Wirtschaftskrise würden sich aber in den kommenden Monaten weiterhin bemerkbar machen.

Grund für den weiteren Gewinnrückgang nach dem drastischen Einbruch 2008 sei eine gestiegene Steuerquote. Das Vorsteuerergebnis (EBT) habe um 17,7 Prozent auf 413 Millionen Euro nach 351 Millionen Euro 2008 zugelegt. Der Umsatz des Konzerns sank um 4,7 Prozent auf 50,6 Milliarden Euro. «Unser Kostenmanagement sowie gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienz zeigen Wirkung, auch wenn die Auswirkungen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise deutlich spürbar waren», sagte Reithofer der Mitteilung zufolge.

Anders als die Konkurrenz in Stuttgart will BMW den Aktionären eine unveränderte Dividende von 30 Cent je Stammaktie und 32 Cent je Vorzugsaktie zahlen. Daimler hatte nach einem Milliardenverlust die Zahlung komplett gestrichen. «Dies unterstreicht, dass wir von unserer operativen Stärke überzeugt sind», sagte Reithofer. Der Ingolstädter Erzrivale Audi hatte 2009 ebenfalls einen deutlichen Gewinneinbruch verbuchen müssen, verdiente mit 1,3 Milliarden Euro aber deutlich mehr Geld als BMW.

Hoffnung setzt BMW in diesem Jahr vor allem auf den neuen 5er, der Ende März auf den Markt kommt. «Der Auftragseingang für die neue 5er Limousine ist hervorragend. Wir sind schon jetzt für die ersten drei Monate ausgebucht», sagte Vertriebschef Ian Robertson dem Magazin «auto motor und sport» (Donnerstag). Vom Vorgänger habe man pro Jahr im Schnitt fast 160 000 Stück verkauft. «Diesen Wert wollen wir mit dem neuen Modell übertreffen», sagte Robertson dem Magazin. Auch in Asien will BMW weiter zulegen und im Reich der Mitte in diesem Jahr erstmals mehr als 100 000 Autos absetzen, sagte Robertson.

Der BMW-Absatz war 2009 um 10,4 Prozent zurückgegangen. Insgesamt verkaufte der Konzern weltweit 1,28 Millionen Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce nach 1,43 Millionen Autos im Jahr zuvor. Im Segment Automobile schrieben die Münchner trotz eines besseren vierten Quartals 2009 rote Zahlen. Das Ergebnis vor Steuern brach hier von 318 Millionen Euro auf ein Minus von 588 Millionen Euro ein. Darin sind nach Angaben eines BMW-Sprechers auch Kosten für Altersteilzeitprogramme enthalten, zudem hätten sich niedrigere Zinserträge bemerkbar gemacht. Deutlich zugelegt hat hingegen das Segment Finanzdienstleistungen, dass vor Steuern einen Gewinn von 365 Millionen verbuchte, nach einem Verlust 292 Millionen Euro 2008. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+