Auto BMW immer weniger "Made in Germany"

München. Der Autobauer BMW rückt ein weiteres Stück vom Motto "Made in Germany" ab. Wegen der guten Absatzlage im Ausland sollen künftig noch mehr Autos außerhalb Deutschlands gebaut werden.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

München. Der Autobauer BMW rückt ein weiteres Stück vom Motto "Made in Germany" ab. Wegen der guten Absatzlage im Ausland sollen künftig noch mehr Autos außerhalb Deutschlands gebaut werden.

"Die Relation hat sich verschoben", sagte BMW-Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt der "Süddeutschen Zeitung". "Inzwischen produzieren wir 60 Prozent unserer Autos in Deutschland, 40 Prozent im Ausland. Langfristig werden wir uns wohl auf eine Verteilung von bis zu 50 zu 50 einstellen müssen." Allerdings werde dies nicht zulasten heimischer Arbeitsplätze gehen. BMW unterhält große Fabriken unter anderem im US-amerikanischen Spartanburg und im chinesischen Shenyang. Man gehe von einem starken Wachstum in Indien aus und werde künftig auch den BMW X1 dort bauen, sagte Arndt. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+