Bremen Bremer Wirtschaft wächst stark

Bremen. Die Handelskammer für Bremen und Bremerhaven sieht mehrere Risikofaktoren für die Entwicklung der Wirtschaftskraft im kleinsten Bundesland. Neben dem Brexit-Votum der Briten mit noch unbekannten Auswirkungen und der EEG-Novelle belasteten Risiken im eigenen Land die Zukunft der Wirtschaft, sagte Handelskammer-Präses Harald Emigholz am Freitag und verwies auf die Haushaltslage.
16.07.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer Wirtschaft wächst stark
Von Alexandra Knief

Bremen. Die Handelskammer für Bremen und Bremerhaven sieht mehrere Risikofaktoren für die Entwicklung der Wirtschaftskraft im kleinsten Bundesland. Neben dem Brexit-Votum der Briten mit noch unbekannten Auswirkungen und der EEG-Novelle belasteten Risiken im eigenen Land die Zukunft der Wirtschaft, sagte Handelskammer-Präses Harald Emigholz am Freitag und verwies auf die Haushaltslage. Emigholz kritisierte vor allem die Ausgabenstruktur. Es müssten mehr Investitionen ausgewiesen werden: „Wachstum wird nur entstehen, wenn Bremen in seine Infrastrukturen investiert.“

2015 ist die bremische Wirtschaftsleistung laut statistischem Jahresbericht um 2,7 Prozent gestiegen und liegt damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 1,7 Prozent. Für 2016 rechnet Emigholz allerdings mit einem geringeren Wachstum. Für Bremerhaven sieht er wegen der EEG-Novelle Probleme: „Wir befürchten, dass dadurch die mittelständige Zuliefererindustrie negativ betroffen wird.“

In Bezug auf das Brexit-Votum fürchten viele Bremer Betriebe negative Auswirkungen auf den In- und Export. Rund 40 Prozent der mit Großbritannien in Wirtschaftskontakt stehenden Bremer Unternehmen fürchten mittelfristig einen Importrückgang. In Hinblick auf die Entwicklung des Exports rechnen laut einer Blitzumfrage der DIHK sogar fast 50 Prozent mit Einbußen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+