Nach Insolvenz Bremerhavener Lloyd Werft an Rönner-Zech-Gruppe verkauft

Seit vielen Wochen bangten die Beschäftigten auf der Bremerhavener Lloyd-Werft um ihre Arbeitsplätze. Nun können sie aufatmen. Das Unternehmen ist verkauft, die Insolvenz soll abgewendet werden.
06.03.2022, 13:16
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die Bremerhavener Lloyd Werft ist an die Rönner-Zech-Gruppe verkauft worden. Wie Rechtsanwalt Christoph Morgen mitteilt, wurde der Kaufvertrag am späten Freitagabend unterschrieben. Morgen ist Insolvenzverwalter der Muttergesellschaft MV Werften in Mecklenburg-Vorpommern.

„Zwei Tage lang haben wir mit unterschiedlichen Bietern intensive Verhandlungen geführt“, hieß es. „Uns sind beide Konzepte umfangreich dargestellt worden. Am Ende hat die Rönner-Zech-Gruppe den Zuschlag erhalten.“ Bei den neuen Besitzern handelt es sich um den Bremer Bauunternehmer Kurt Zech und den Bremerhavener Stahl- und Schiffbauunternehmer Thorsten Rönner. Das Bundeskartellamt muss dem Kauf noch zustimmen, was zeitnah erwartet wird.

Lloyd Werft hat rund 230 Mitarbeiter

Im Gefolge der MV Werften in Mecklenburg-Vorpommern hatte auch die traditionsreiche Lloyd Werft in Bremerhaven im Januar Insolvenz angemeldet. Beide Unternehmen gehörten zum Hongkonger Mischkonzern Genting. Dessen Kreuzfahrtsparte war wegen der Pandemie in Schieflage geraten. Die Lloyd-Werft hat rund 230 Mitarbeiter.

Die Rönner-Zech-Gruppe hat neben der insolventen Betriebsgesellschaft Lloyd Werft Bremerhaven auch die nicht insolvente Besitzgesellschaft Lloyd Investitions- und Verwaltungsgesellschaft übernommen, sagte Morgen. Ziel sei, den Insolvenzantrag zurückzunehmen. So würden alle Gläubiger ihr Geld bekommen und die Mitarbeiter der Werft ihre Arbeitsverhältnisse unverändert behalten. Dem Sanierungsexperten Morgen zufolge hat die Rönner-Zech-Gruppe zugesagt, einen Businessplan vorzulegen. Wenn ein Wirtschaftsprüfer auf Grundlage des Plans bestätigt, dass die Werft eine Zukunftsperspektive hat, kann die Insolvenz abgewendet werden.

Großes Interesse an der Werft

Der Anwalt verwies darauf, dass es mehrere Interessenten für das Unternehmen gab. „Es gab großes Interesse, es wurde bis zuletzt um die Werft gerungen“, sagte er. So hatte der Schiffs- und Jachtbauer Al Seer Marine aus dem arabischen Emirat Abu Dhabi sein Kaufinteresse bekundet. Bremer Politiker hatten sich für eine regionale Lösung eingesetzt.

Zum Konzept der Rönner-Zech-Gruppe wollte Morgen keine Details nennen, das sollten die neuen Eigentümer selbst tun. Grundsätzlich sei geplant, die Werft weiter für Schiffsreparaturen und -umbauten zu nutzen. Freie Flächen sollen demnach für Arbeiten etwa aus dem Bereich Stahlbau verwendet werden.

Gewerkschaftsvertreter forderten eine langfristige Perspektive für die Beschäftigten. Die Industrie- und Werftarbeitsplätze müssten langfristig und zu Tarifbedingungen erhalten werden, sagte Doreen Arnold von der IG Metall Weser-Elbe. Die Mitarbeiter der Werft wurden kurz nach der Unterzeichnung des Kaufvertrages schriftlich informiert, für Montagnachmittag ist eine Betriebsversammlung geplant.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+