Corona-Impfstoff CDU-Wirtschaftsrat: Brauchen Ausstiegsszenario bei Curevac

Der Bund steigt im Rennen um einen Corona-Impfstoff bei Curevac ein. Der deutsche Corona-Impfstoff-Entwickler erhält eine Finanzspritze, die Regierung mehr Sicherheiten. Doch das Vorgehen hat nicht nur Befürworter.
17.06.2020, 05:35
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Der CDU-Wirtschaftsrat hat den Bund aufgefordert, ein verbindliches Ausstiegsszenario beim deutschen Biotech-Anbieter Curevac vorzulegen.

Generalsekretär Wolfgang Steiger sagte der dpa: „Wir brauchen für diese Beteiligung ein verbindliches Ausstiegsszenario. Wir müssen auch in Krisenzeiten an den Prinzipien unserer Sozialen Marktwirtschaft festhalten, die unser Land erst erfolgreich gemacht haben. Dazu gehört die Zurückhaltung des Staates bei Eingriffen in die Eigentumsordnung.“

Der Bund steigt im Rennen um einen Corona-Impfstoff bei Curevac ein und will auch eine mögliche Übernahme aus dem Ausland verhindern. Wie Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ankündigte, übernimmt die staatliche Förderbank KfW für 300 Millionen Euro rund 23 Prozent der Anteile. Ziel des Schrittes sei, dem Unternehmen von Mehrheitseigner Dietmar Hopp finanzielle Sicherheit zu geben. Auf Geschäftsentscheidungen wolle der Staat keinen Einfluss nehmen. Die Firma mit Sitz in Tübingen forscht seit Januar an einem Impfstoff gegen das Coronavirus.

Steiger argumentierte nun, der Wirtschaftsrat sei sehr skeptisch, was die Staatsbeteiligung bei Curevac angehe. „Der Einstieg bei einem Biotech-Unternehmen muss absoluter Ausnahmefall bleiben. Dietmar Hopp hätte als bekannter sozialverantwortlicher Unternehmer und strategischer Investor sicherlich auch keinen Ausverkauf vorangetrieben oder keine Impfstoff-Kontingente für Deutschland gesichert.“ (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+