Deutschland hinter Erwartungen China Leitmarkt für Elektroautos

Berlin. Deutschland droht bei der Elektromobilität immer mehr den Anschluss zu verlieren und seine Ziele zu verpassen. „Deutschland ist derzeit weder Leitmarkt noch Leitanbieter von Elektromobilität“, heißt es in einer Untersuchung des Autoexperten Stefan Bratzel vom Branchen-Institut CAM in Bergisch Gladbach.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Deutschland droht bei der Elektromobilität immer mehr den Anschluss zu verlieren und seine Ziele zu verpassen. „Deutschland ist derzeit weder Leitmarkt noch Leitanbieter von Elektromobilität“, heißt es in einer Untersuchung des Autoexperten Stefan Bratzel vom Branchen-Institut CAM in Bergisch Gladbach. Zum Leitmarkt für Elektromobilität sei China aufgestiegen. China habe die USA überholt.

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt: Bis 2020 soll die deutsche Automobilindustrie internationaler Leitanbieter werden und Deutschland internationaler Leitmarkt. Außerdem sollen auf deutschen Straßen bis dahin eine Million Elektrofahrzeuge fahren. Dazu zählen aber auch Fahrzeuge mit anderen alternativen Antrieben, die sowohl Verbrennungs- als auch Elektromotor haben. In Deutschland sind Elektroautos bislang noch eine Seltenheit. Bis September wurden laut Bratzel nur 15 000 Elektrofahrzeuge abgesetzt, was trotz einer Steigerung von 63 Prozent nur einem Marktanteil von 0,63 Prozent entspreche. In China sei der Absatz von E-Autos seit Jahresbeginn um 135 Prozent auf rund 100 000 gestiegen. Weltweit wurden rund 335 000 Elektrofahrzeuge verkauft.

Auch die meistverkauften Elektroautos kommen nicht aus Deutschland. Dies sind laut Untersuchung der Nissan Leaf und das Tesla Model S. Der japanische Autobauer Nissan führt demnach auch die Liste der absatzstärksten Elektroauto-Hersteller an, gefolgt vom chinesischen Konzern BYD, dem US-Hersteller Tesla und dem japanischen Autobauer Mitsubishi. Erst dann folgen die deutschen Autohersteller Volkswagen und BMW. Um die Elektromobilität voranzubringen, fordert Branchenexperte Bratzel eine „Neufokussierung der Innovationsaktivitäten“. Gelöst werden müssten vor allem drei Probleme: Reichweite, Infrastruktur und Preis. Die Reichweiten von Elektroautos sind bisher noch zu niedrig, es fehlt an einer Lade-Infrastruktur, und E-Autos sind deutlich teurer als vergleichbare Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+