Bremen Cordes & Graefe darf fusionieren

Bremen. Das Bundeskartellamt hat den Weg für die Übernahme durch ein Bremer Unternehmen frei gemacht: Cordes & Graefe, ein Großhändler für Haustechnik, darf mit dem Stuttgarter Mitbewerber Wilhelm Gienger fusionieren. Das Vorhaben war im Herbst 2016 erstmalig angemeldet worden, musste jedoch noch einmal überarbeitet werden, nachdem die Kartellbehörde Bedenken angemeldet hatte: Nach den ersten Plänen wäre es in der Region Ulm zu zu großen Marktanteilen gekommen.
17.03.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Cordes & Graefe darf fusionieren
Von Stefan Lakeband

Bremen. Das Bundeskartellamt hat den Weg für die Übernahme durch ein Bremer Unternehmen frei gemacht: Cordes & Graefe, ein Großhändler für Haustechnik, darf mit dem Stuttgarter Mitbewerber Wilhelm Gienger fusionieren. Das Vorhaben war im Herbst 2016 erstmalig angemeldet worden, musste jedoch noch einmal überarbeitet werden, nachdem die Kartellbehörde Bedenken angemeldet hatte: Nach den ersten Plänen wäre es in der Region Ulm zu zu großen Marktanteilen gekommen. Daraufhin hatte sich Wilhelm Gienger dort von einer Tochtergesellschaft getrennt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+