Auto Daimler-Chef legt Messlatte für 2010 noch höher

Stuttgart. Daimler schaltet noch einen Gang hoch und fährt mit Vollgas in Richtung Jahresende. Wegen der brummenden Nachfrage nach Luxusautos in China und einer Belebung des Lastwagengeschäfts schraubte Konzern-Chef Dieter Zetsche die Erwartungen für 2010 bereits zum dritten Mal nach oben.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Stuttgart. Daimler schaltet noch einen Gang hoch und fährt mit Vollgas in Richtung Jahresende. Wegen der brummenden Nachfrage nach Luxusautos in China und einer Belebung des Lastwagengeschäfts schraubte Konzern-Chef Dieter Zetsche die Erwartungen für 2010 bereits zum dritten Mal nach oben.

Einen operativen Gewinn von mehr als sieben Milliarden Euro will der Manager nun einfahren. Der Großteil davon ist schon geschafft: Nach neun Monaten waren es 5,7 Milliarden Euro.

Im dritten Quartal verbuchten die Stuttgarter kräftige Zuwächse bei Gewinn, Umsatz und Absatz. Auch für den Jahresschlussspurt zeigt sich Zetsche optimistisch: «Natürlich ist die Weltwirtschaft noch nicht wieder so stabil wie vor der Rezession, aber wir sind zuversichtlich, dass wir in unseren Märkten weiterhin erfolgreich sein werden.» Finanzvorstand Bodo Uebber sagte: «Wir sind gut für die Zukunft gerüstet.»

Von Juli bis September verzeichnete der Oberklasse-Hersteller einen Gewinn von 1,6 Milliarden Euro. Vor einem Jahr hatte sich der Dax-Konzern noch mit einem schmalen Nachsteuerergebnis von 56 Millionen Euro zufriedengeben müssen. Das operative Ergebnis vervielfachte sich auf 2,4 Milliarden Euro (2009: 470 Mio Euro). Der Umsatz legte um 30 Prozent auf 25,1 Milliarden Euro zu.

Die Stuttgarter profitierten vor allem von der ungebrochenen Begeisterung der Chinesen für Luxuslimousinen. Aber auch die Erholung des US-Marktes und das nach der Krise wieder erwachte Interesse der Kunden für teure Autos mit besserer Ausstattung beflügelte die Pkw- Sparte. Das Herzstück des Konzerns steuerte mit 1,3 Milliarden Euro den größten Teil zum Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) bei. Aber auch die anderen Sparten lieferten operative Gewinne.

Der weltweite Absatz von Pkw und Lastwagen erhöhte sich im dritten Quartal um 23 Prozent auf 475 110 Fahrzeuge. Dabei steigerte nicht nur die Pkw-Sparte den Absatz kräftig, positiv wirkte sich auch die Belebung auf den Lastwagenmärkten aus. Die Truck-Sparte verzeichnete nach harten Monaten während der Krise einen starken Aufwärtstrend.

Die Börse reagierte zunächst positiv auf die Zahlen: Die Titel des Konzerns legten zeitweise deutlich zu und setzten sich an die Spitze des Dax. Im weiteren Tagesverlauf verloren die Papiere aber wieder.

Beim operativen Gewinn von sieben Milliarden Euro 2010 soll der Löwenanteil mit 4,5 Milliarden Euro von der Pkw-Sparte kommen. Die Trucks sollen mehr als 1,1 Milliarden Euro beisteuern. Zuletzt hatte Zetsche noch ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) für den gesamten Konzern von sechs Milliarden Euro in Aussicht gestellt, zu Jahresbeginn war er sogar nur von 2,3 Milliarden Euro ausgegangen.

Deutlich zulegen wollen die Stuttgarter auch bei Umsatz und Absatz. In welchem Umfang die Erlöse (2009: 78,9 Mrd) und der Absatz (1,6 Mio Fahrzeuge) steigen sollen, ließ Zetsche aber weiter offen. Die Zahl der Beschäftigten werde im Vergleich zum Jahresende 2009 leicht steigen. Derzeit arbeiten bei Daimler weltweit knapp 260 000 Menschen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+