Standardwert Dax beendet die Woche im Minus

Frankfurt/Main. Sorgen um den Konjunkturaufschwung haben den deutschen Aktienmarkt am Freitag ins Minus gedrückt. Analyst Patrick Pflüger von IG Markets begründete dies mit einem schwächer als erwartet ausgefallenem Bruttoinlandsprodukt in den USA.
25.06.2010, 19:50
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Frankfurt/Main. Sorgen um den Konjunkturaufschwung haben den deutschen Aktienmarkt am Freitag ins Minus gedrückt. Analyst Patrick Pflüger von IG Markets begründete dies mit einem schwächer als erwartet ausgefallenem Bruttoinlandsprodukt in den USA.

Insofern verlor der deutsche Leitindex 0,73 Prozent auf 6070,60 Punkte und konnte damit nur knapp die Marke von 6000 Punkten verteidigen. Auf Wochensicht bedeutete dies einen Abschlag von 2,35 Prozent. Der MDax büßte an diesem Freitag 0,84 Prozent auf 8163,98 Punkte ein und der TecDax sank um 0,87 Prozent auf 751,71 Punkte.

Belastend wirkten laut Händlern ebenfalls Befürchtungen, dass es beim Treffen der Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen an diesem Wochenende keine Einigung über eine umfassende Regulierung der Finanzmärkte geben könnte. Auch Zweifel an der Zahlungskraft Griechenlands wurden einmal mehr für das Minus verantwortlich gemacht.

Nach den Vortagsgewinnen standen Autowerte diesmal mit überwiegend negativen Nachrichten im Fokus. Eine Abstufung durch die UBS ließ die Vorzugsaktien von Volkswagen sowie die Daimler-Titel auf die letzten Plätze im Dax zurückfallen: Daimler verbilligten sich um 3,25 Prozent auf 42,015 Euro und VW gaben 2,80 Prozent auf 75,07 Euro ab.

Die Porsche-Vorzüge stiegen hingegen um 2,75 Prozent auf 36,04 Euro. Neben erneuten Spekulationen, denen zufolge der bisherige Chefstratege von Volkswagen, Matthias Müller, an die Spitze der Porsche AG rücken soll, berichtete das «Handelsblatt», Miteigner Ferdinand Piëch habe große Pläne für die bald zehnte Marke des Volkswagen-Konzerns. Es gehe um eine neue Baureihe.

SAP-Papiere verloren nach dem Quartalsbericht des US-Konkurrenten Oracle vergleichsweise moderate 0,11 Prozent auf 37,13 Euro. An der MDax-Spitze gewannen Aktien von Südzucker nach überraschend vorgelegten Zahlen 3,41 Prozent auf 15,00 Euro. Europas größter Zuckerproduzent ist laut dem vorläufigen Quartalsbericht mit mehr Umsatz und Ergebnis in das neue Geschäftsjahr gestartet. Laut Börsianern fielen die Zahlen deutlich besser als erwartet aus.

Der EuroStoxx 50 sank um 0,61 Prozent auf 2629,25 Punkte. Der CAC- 40 in Paris und der FTSE 100 in London verbuchten ebenfalls Abschläge. Auch an der New Yorker Börse notierte der Dow Jones zum europäischen Handelsschluss im Minus.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,17 (Donnerstag: 2,18) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,07 Prozent auf 127,74 Punkte. Für den Bund Future ging es um 0,11 Prozent auf 129,00 Punkte nach unten. Der Kurs des Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2294 (1,2262) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8134 (0,8155) Euro. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+