Börse in Frankfurt

Dax schließt ganz knapp im Plus

Der Dax hat am Dienstag im späten Handel noch einmal etwas Auftrieb bekommen und gerade so im Plus geschlossen.
08.12.2020, 09:21
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Der Dax hat am Dienstag im späten Handel noch einmal etwas Auftrieb bekommen und gerade so im Plus geschlossen.

Eine positive Nachricht zum Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astrazeneca half dem deutschen Leitindex zunächst auf sein Tageshoch bei knapp unter 13.300 Punkten, ins Ziel ging der Dax dann mit 13.278,49 Punkten und plus 0,06 Prozent.

Der MDax der mittelgroßen Werte lief dem Dax einmal mehr den Rang ab. Er stieg im späten Handel auf ein weiteres Rekordhoch und schloss mit einem Zuwachs von 0,61 Prozent auf 29.653,86 Punkten. Während der Dax schon seit rund vier Wochen um die 13.300er-Marke pendelt, legte der MDax in dieser Zeit kontinuierlich zu. Dies gilt auch für den Nebenwerteindex SDax, der an diesem Dienstag mit plus 0,46 Prozent auf einem Rekordhoch von 14.034,38 Zählern den Tag beendete.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank am zweiten Handelstag der Woche um 0,12 Prozent auf 3525,87 Punkte. Auch der französische Cac gab moderat nach, wohingegen der britische FTSE 100 erneut knapp im Plus schloss. In New York notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss 0,3 Prozent höher.

Unter den Einzelwerten am deutschen Aktienmarkt waren die Aktien von BASF unter den Favoriten mit plus 1,43 Prozent. Der Chemiekonzern darf sein auf Farbpigmente spezialisiertes Tochterunternehmen Colors & Effects unter Auflagen an den japanischen Konzern DIC verkaufen. Zudem gab es eine positive UBS-Studie. Analyst Andrew Stott empfiehlt die Aktie nun zum Kauf.

Im MDax besetzten Hella den ersten Platz mit plus 8,28 Prozent. Der Automobilzulieferer hatte nach einem überraschend starken zweiten Geschäftsquartal bereits am Vorabend nach Börsenschluss die Prognose angehoben.

Gar nicht gut an kamen dagegen die Aussagen der Compugroup zum neuen Jahr. Zwar rechnet der auf Arztpraxen und Apotheken spezialisierte Softwareanbieter 2021 mit einem noch stärkeren Wachstum, doch die dafür geplanten Investitionen drücken auf die Marge. Experte Andreas Wolf von Warburg Research reagierte prompt und strich nach dem zuletzt guten Lauf der Aktien seine Kaufempfehlung. Die Compugroup-Papiere büßten ganz hinten im MDax 10,27 Prozent ein.

Der Euro wurde zuletzt zu 1,2111 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2114 (Montag: 1,2128) Dollar festgesetzt, der Dollar kostete damit 0,8255 (0,8245) Euro.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,58 Prozent am Vortag auf minus 0,59 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,06 Prozent auf 146,36 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,19 Prozent auf 178,19 Punkte zu.

© dpa-infocom, dpa:201208-99-611193/7 (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+