Konjunktur Deutsche Finanzexperten sehen Konjunktur skeptisch

Mannheim. Deutsche Finanzexperten zeigen sich zusehends skeptischer für die Konjunktur-Entwicklung im laufenden Jahr. Nach teils kräftigen Zuwächsen im vergangenen Jahr sind die ZEW-Konjunkturerwartungen im Januar zum vierten Mal in Folge gesunken.
19.01.2010, 16:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Mannheim. Deutsche Finanzexperten zeigen sich zusehends skeptischer für die Konjunktur-Entwicklung im laufenden Jahr. Nach teils kräftigen Zuwächsen im vergangenen Jahr sind die ZEW-Konjunkturerwartungen im Januar zum vierten Mal in Folge gesunken.

Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Volkswirte sahen dies als Bestätigung, dass Deutschland 2010 vor einem mühsamen Erholungsprozess steht.

Mit einem Rückgang um 3,2 Punkte auf 47,2 Punkte sank der ZEW- Index etwas stärker als erwartet. Die Beurteilung der aktuellen Lage verbesserte sich allerdings um 4,0 Punkte auf 56,6 Punkte.

Das ZEW deutete das Umfrageergebnis als Indiz dafür, dass sich die deutsche Konjunktur im nächsten halben Jahr nur leicht erholen wird. «Die Einschätzung der Finanzmarktexperten bestätigt, dass wir im Jahr 2010 bestenfalls eine Erholung, aber noch keinen Aufschwung bekommen», sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz. «Der Weg aus dem tiefen Rezessionstal ist beschwerlich und lang.»

Ähnlich fielen Kommentare von Bankvolkswirten aus: Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sprach von einem eingetrübten Konjunkturbild, die Postbank von einer zähen Erholung. Die Commerzbank sieht die Konjunkturerholung zwar noch im Gange, sie habe aber an Fahrt verloren. Zudem verwies die Frankfurter Bank auf die hohe Schwankungsanfälligkeit des ZEW-Index, was verlässliche Aussagen grundsätzlich erschwere.

Für den Euroraum ergibt sich eine ähnliche Tendenz wie für Deutschland. Die Konjunkturerwartungen sanken um 1,6 Punkte auf 46,4 Punkte, während die Lagebeurteilung um 5,1 Punkte auf minus 62,7 Punkte stieg. An den Finanzmärkten waren die Reaktionen unterschiedlich. Während der Euro unter Druck geriet, konnten die deutschen Anleihen zuvor erlittene Verluste etwas einengen. An den Aktienmärkten spielten die Zahlen kaum eine Rolle. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+