Haushalt DGB-Chefin: Etatentwurf „wie der Traum vom Perpetuum mobile“

Christian Lindner will mit seinem Etatentwurf die Schuldenbremse wieder einhalten. Doch das könne so gar nicht funktionieren, kritisiert die DGB-Chefin und wirft dem Finanzminister Realitätsferne vor.
03.07.2022, 11:23
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

DGB-Chefin Yasmin Fahimi hält den von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) vorgelegten Entwurf für den Bundeshaushalt 2023 für realitätsfern. „Diese Finanzplanung ist ähnlich realistisch wie der Traum vom Perpetuum mobile“, sagte die Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes der „Bild am Sonntag“. Das Land sei mitten in einer Krise, die drohe, in eine Rezession zu führen. In einer Rezession spare man nicht. Vielmehr müsse der Staat investieren und die Sozialsysteme sichern.

Der Plan, keine Steuern zu erhöhen, die Schuldenbremse einzuhalten und zugleich kleine und mittlere Einkommen zu unterstützen, werde nicht funktionieren, sagte Fahimi. „Einer wird bezahlen müssen. Entweder zahlen Reiche mehr oder der Staat nimmt neue Schulden auf oder der Durchschnittsbürger zahlt und wird ärmer. Wir werden alles tun, um Letzteres zu verhindern“, machte die Gewerkschafterin deutlich.

Finanzminister Lindner hatte den Etatentwurf am Freitag vorlegt, zuvor war er im Bundeskabinett beschlossen worden. Nach drei Ausnahmejahren soll die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse wieder eingehalten werden. „Wir können uns zusätzliche Schulden schlicht nicht leisten“, hatte der FDP-Chef gesagt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+