Aufwärtstrend DIHK: Lage auf dem Ausbildungsmarkt erholt sich langsam

Es sind wieder etwas mehr Arbeitsverträge zwischen Betrieben und Auszubildenen geschlossen worden als im Vorjahr. Doch die Zahlen von vor der Pandemie sind noch nicht wieder erreicht.
26.10.2021, 16:27
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Berlin (dpa) - Der deutsche Ausbildungsmarkt erholt sich langsam von den Folgen der Corona-Krise.

In Handel, Handwerk und Freien Berufen wurden bis Ende September 435.383 Ausbildungsverträge geschlossen, wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) am Dienstag in Berlin mitteilte. Das entspreche einem Anstieg von rund zwei Prozent im Vergleich zu 2020.

Im Corona-Jahr war die Zahl der neuen Ausbildungsverträge um etwa 11,5 Prozent zum Vorjahr auf 426.707 gefallen. Im Jahr 2019 vor Ausbruch der Pandemie wurden demnach noch 482.062 Verträge geschlossen.

Die Bewältigung der Pandemie ist laut DIHK aber nicht die einzige Herausforderung für Ausbildungsbetriebe. Ein Problem sei auch die mangelnde Popularität der Berufsausbildung bei jungen Menschen. Voraussichtlich gebe es im Jahr 2021 zum 14. Mal in Folge mehr freie Stellen als Bewerber ohne Ausbildungsplatz. „Mein Appell an alle noch unentschlossenen Jugendlichen ist: Wir brauchen Euch in den Betrieben“, so DIHK-Präsident Peter Adrian.

© dpa-infocom, dpa:211026-99-744474/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+