Die andere Seite der E-Mobilität

Noch werden wertvolle Rohstoffe verschwendet

Beim Recycling von Batterien - etwa aus E-Autos oder Pedelecs - besteht noch viel Nachholbedarf. Die technischen Möglichkeiten für eine weitgehende Wiederverwertung werden noch nicht ausreichend genutzt.
04.05.2021, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Noch werden wertvolle Rohstoffe verschwendet
Von Wolfgang Mulke
Noch werden wertvolle Rohstoffe verschwendet

Mit der wachsenden Verbreitung der E-Mobile, vom Pedelec bis hin zur E-Limousine wächst auch ein Berg an Alt-Batterien heran. Noch wird ein großer Teil der Rohstoffe am Ende deponiert und nicht wiederverwertet.

Zacharie Scheurer/DPA

Das Herzstück der Elektroautos ist ein Schwergewicht. Es wiegt zwischen 200 und 700 Kilogramm. Für den flotten Antrieb, auch bei Pedelecs, werden Lithium-Ionen-Batterien eingesetzt. Sie setzen sich aus einer Vielzahl, teils seltener Rohstoffe zusammen.

Das Lithium, abgebaut zum Beispiel in südamerikanischen Tagebauen, stellt nur einen kleinen Anteil an der Zutatenliste. Gerade einmal zwei Prozent der Batterien bestehen aus diesem Metall.

Was tun mit Alt-Batterien von E-Mobilen?

Mit der wachsenden Verbreitung der E-Mobile, vom Pedelec bis hin zur E-Limousine wächst allerdings auch ein Berg an Alt-Batterien heran. Noch wird ein großer Teil der Rohstoffe am Ende deponiert.

Schon jetzt reichen die Recycling-Kapazitäten nicht mehr aus, wie eine Sprecherin des Gemeinsamen Rücknahmesystems Batterien (GRS) mitteilt. Die Stiftung mit Sitz in Hamburg organisiert die Batterierücknahme. Die aktuellen Rücknahmemengen von Industriebatterien seien höher als vor wenigen Jahren prognostiziert, erläutert eine Sprecherin, „die Kapazitäten reichen aktuell nicht aus.“ Es müssten weitere aufgebaut werden.

Exakte Angaben über das Aufkommen an Batterien aus E-Autos gibt es noch nicht. Ihr Anteil geht in der Statistik über das gesamte Aufkommen an Batterieabfällen unter. Auf rund 10.000 Tonnen summierte sich dieser Schrottberg im vergangenen Jahr. Überlastet sind die Entsorgungsbetriebe entgegen der GRS-Einschätzung wohl doch noch nicht.

Lesen Sie auch

„Recycling-Kapazitäten für lithiumhaltige Batterien stehen in Deutschland ausreichend zur Verfügung“, sagt Falk Petrikowski, der beim Umweltbundesamt (UBA) für das Thema zuständig ist. Die vorhandenen Möglichkeiten würden insgesamt nicht einmal genutzt.

Der Umgang mit dieser Art des Elektroschrotts ist klar geregelt. Die Entsorgungskosten trägt das Unternehmen, dass eine Batterie in Umlauf bringt. Die Kosten dafür sind also schon im Kaufpreis eines E-Autos enthalten. Die europäische Richtlinie gibt auch die Quote der Wiederverwertung vor. „Die Recyclingbetriebe müssen aus den Altbatterien mindestens 50 Prozent Sekundärrohstoffe generieren“, erläutert Petrikowski. Derzeit liege die tatsächliche Quote leicht darüber. Das bedeutet auf der anderen Seite, dass fast die Hälfte der Rohstoffe auf eine Deponie wandert.

Umweltschäden durch Lithium-Förderung

Das ist ein großer Schwachpunkt der als umweltfreundlich gepriesenen Elektromobilität, zumal schon die Förderung des Lithiums reichlich Umweltschäden verursacht. Derzeit bereitet die EU eine Novelle der über 20 Jahre alten Richtlinie vor. Das UBA hofft auf eine deutlich bessere Verwertung der Abfälle. „Wir müssen es schaffen, zu einer echten Kreislaufwirtschaft zu kommen“, fordert Petrikowski.

Technisch ist vieles möglich. Eine Variante ist die weitere Verwendung der Altbatterien aus E-Mobilen für andere Anwendungen als Stromspeicher. In diesem zweiten Leben könnten die Akkus noch Jahre in Betrieb bleiben. Laut ADAC würden die Speicher dann erst nach rund 20 Jahren das Ende ihrer Lebensdauer erreichen.

Lesen Sie auch

Die Vorgaben fürs Recycling sind niedrig angesetzt

Die zweite Variante ist das Recycling. Da werden wertvolle Rohstoffe wie Lithium, Kobalt oder Graphit noch nicht ausreichend wiedergewonnen. Die vorgeschriebene Verwertungsquote können die Entsorgungsbetriebe schon mit der Entfernung des Gehäuses und der Komponenten erreichen.

Doch technisch ist weit mehr möglich. Auf 95 Prozent Verwertung bei Nickel und Kobalt kommt beispielsweise das belgische Unternehmen Umicore bei den Batterien. Auch die Autohersteller forschen an der Wieder- oder Weiterverwertung der Rohstoffe. Einig sind sich die Experten darin, dass die Elektromobilität ohne einen effiziente Rohstoffkreislauf beim Antrieb keine ökologische Erfolgsgeschichte wird. Doch schon mit einheitlichen Standards, etwa Informationen über die Beschaffenheit der Batterien, tut sich die Industrie schwer. Ein „Batterie-Pass“, über den in Europa nachgedacht wird, könnte zumindest dieses Problem lösen.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+