Tarife Erster Warnstreik in Ost-Stahlbranche

Gröditz. Im Tarifkonflikt der ostdeutschen Stahlindustrie hat es am Dienstagmorgen einen ersten Warnstreik gegeben. Die IG Metall hatte die Mitarbeiter der Schmiede- und Elektrostahlwerke im sächsischen Gröditz (Landkreis Meißen) zu einer Protestkundgebung aufgerufen.
28.09.2010, 09:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Gröditz. Im Tarifkonflikt der ostdeutschen Stahlindustrie hat es am Dienstagmorgen einen ersten Warnstreik gegeben. Die IG Metall hatte die Mitarbeiter der Schmiede- und Elektrostahlwerke im sächsischen Gröditz (Landkreis Meißen) zu einer Protestkundgebung aufgerufen.

Nach Gewerkschaftsangaben folgten 300 Beschäftigte dem Aufruf und legten für zwei Stunden die Arbeit nieder. Die IG Metall fordert für die 8000 Beschäftigten in Ostdeutschland sechs Prozent mehr Lohn. Einen neuen Verhandlungstermin mit den Arbeitgebern gibt es noch nicht.

An diesem Mittwoch sollen die Warnstreiks ausgeweitet werden. Geplant sind Arbeitsniederlegungen bei Arcelor Mittal in Eisenhüttenstadt (Brandenburg), der Ilsenburger Grobblech GmbH (Sachsen-Anhalt) und bei Salzgitter Mannesmann Rohr Sachsen in Zeithain (Sachsen). (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+