Fast-Food-Kette

EU-Gerichtsurteil: McDonald's verliert Namensrechte am "Big Mac"

Er gehört zu den beliebtesten Burgern von McDonald's: der "Big Mac". Vor Gericht musste die Fast-Food-Kette eine empfindliche Niederlage einstecken.
17.01.2019, 15:21
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Die Fast-Food-Kette McDonald's hat die Namensrechte am Kult-Burger "Big Mac" verloren. So urteilte das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum. Das berichtet die Nachrichtenagentur "Reuters".

Geklagt hatte die irische Kette "Supermac's", die über 1100 Filialen besitzt. McDonald's hatte versucht, dem Konkurrenten zu untersagen, den Namen "Supermac's" weiter zu benutzen. Der Grund: Die Namen klingen zu ähnlich.

Die irische Kette zog gegen den 40.000-Filialen-Giganten vor Gericht, forderte die Freigabe der Namensrechte "Mc" und "Big Mac" – und bekamt nun Recht. In der Begründung heißt es, McDonald's habe nicht nachweisen können, den Namen in den fünf Jahren Jahren vor der Klage ausreichend genutzt zu haben. Sollte die Entscheidung bestehen bleiben, könnten auch andere Firmen innerhalb der EU den Namen "Big Mac" für sich nutzen. Im Jahr 1996 hatte McDonald's "Big Mac" als Namen für ein Gericht und Restaurants registriert. (mmi)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+