EU Experten: Kein Ansturm aus Osteuropa zu erwarten

Berlin/Warschau. Nach der Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes am 1. Mai wird es nach Einschätzung von Experten keinen Massenansturm von Arbeitskräften aus Polen und anderen osteuropäischen Ländern nach Deutschland geben.
19.04.2011, 17:40
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Berlin/Warschau. Nach der Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes am 1. Mai wird es nach Einschätzung von Experten keinen Massenansturm von Arbeitskräften aus Polen und anderen osteuropäischen Ländern nach Deutschland geben.

Auch sei nicht damit zu rechnen, dass hoch qualifizierte Einwanderer Schlange stehen.

In Berlin sagte der ehemalige NRW-Integrationsminister Armin Laschet (CDU) am Dienstag: "Wir tun so, als ob Millionen vor der Tür stehen und wir jetzt aussuchen könnten." Tatsächlich aber tobe um die besten Köpfe längst ein weltweiter harter Wettbewerb. Deutschland sei mit seiner Einwanderungsgesetzgebung darauf nicht vorbereitet. Laschet will dazu im Rahmen einer überparteilichen Arbeitsgruppe bis Oktober Vorschläge für eine Reform vorlegen.

Der Co-Vorsitzende der Kommission, der ehemalige Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Peter Struck, erwartet von der am 1. Mai beginnenden vollen Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU, dass "eher gering qualifizierte Menschen" nach Deutschland kommen. Laschet ergänzte, "die Besten" seien längst in anderen Ländern.

Er halte den "Status quo" für das wahrscheinlichste Szenario, sagte Pawel Kaczmarczyk vom Migrationsforschungszentrum der Warschauer Universität der Nachrichtenagentur dpa am Rande einer Fachkonferenz in Warschau.

Der Arbeitsmarktforscher Klaus Zimmermann, wies ebenfalls Befürchtungen über eine Einreisewelle nach Deutschland zurück. "Nichts spricht für ein solches Szenario, die Auswirkungen werden eher moderat bleiben", betonte der Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn. Er rechnet anfangs maximal mit 150 000 Zuwanderern im Jahr aus Osteuropa.

Kaczmarczyk zufolge wird die Zahl polnischer Arbeitnehmer in Deutschland auf dem derzeitigen Niveau zwischen 350 000 und 400 000 bleiben. Es handele sich dabei vor allem um gering qualifizierte, ältere Menschen, die aus traditionellen Auswanderungsgebieten in Westpolen und Oberschlesien stammten, meinte der Berater des polnischen Regierungschefs Donald Tusk. Er rechnet mit maximal 600 000 Migranten.

Er erwarte nach dem 1. Mai keine Revolution, sagte der Chef der polnischen Dienstleistungsbetriebe in Deutschland, Julian Korman. Arbeitnehmer, die bisher illegal gearbeitet hätten, würden nun ihren Status legalisieren. Polnische Spitzenkräfte werden den Studien der Wirtschaftswissenschaftler zufolge auch künftig Großbritannien und die USA vorziehen.

Die Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes dürften vor allem die schon hier lebenden Migranten zu spüren bekommen. "Sie sind die Verlierer", sagte der Migrationsexperte Herbert Brücker der Wochenzeitung "die Zeit". Die neuen Zuwanderer würden vor allem ihnen am Arbeitsmarkt Konkurrenz machen, sagte der Bamberger Wissenschaftler. Einwanderer und Einheimische stünden selten im Wettbewerb. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+