Brüssel EZB bleibt bei Geldpolitik

Brüssel. Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, hat einmal mehr seine grundsätzliche Bereitschaft zu weiteren geldpolitischen Lockerungen betont. „Sollten einige der Abwärtsrisiken die Inflationsaussichten über die mittlere Frist stärker schwächen, als wir bislang erwarten, dann würden wir nicht zögern, zu handeln“, sagte Draghi am Mittwoch gegenüber Vertretern des Wirtschaftsausschusses im Europäischen Parlament in Brüssel.
24.09.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von TOBIAS SCHMIDT

Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, hat einmal mehr seine grundsätzliche Bereitschaft zu weiteren geldpolitischen Lockerungen betont. „Sollten einige der Abwärtsrisiken die Inflationsaussichten über die mittlere Frist stärker schwächen, als wir bislang erwarten, dann würden wir nicht zögern, zu handeln“, sagte Draghi am Mittwoch gegenüber Vertretern des Wirtschaftsausschusses im Europäischen Parlament in Brüssel.

Das Anleihekaufprogramm sei entsprechend flexibel, erklärte Draghi. Derzeit sei aber noch nicht absehbar, ob oder wann weitere Lockerungen nötig sein werden. Der Euro legte zum Dollar nach Draghis Äußerungen zu, da konkrete Hinweise auf eine weitere Lockerung ausgeblieben waren. Seit etwa einem halben Jahr flutet die EZB die Märkte mit Geld: 1,1 Billionen Euro wollen die Währungshüter bis Herbst 2016 unter anderem für Staatsanleihen ausgeben. Damit sollen die Kreditvergabe angekurbelt und das Wachstum befeuert werden

Draghi wies auf die allgemeine Notwendigkeit innerhalb der Europäischen Union hin, an einem Strang zu ziehen. „Während der Sommerpause war die Union mit außergewöhnlichen Herausforderungen konfrontiert“, sagte Draghi. Zum einen verwies er auf die schwierigen Verhandlungen um Griechenland. Zum anderen nannte er die aktuelle Flüchtlingskrise.

„Es gibt die Herausforderung, eine große Zahl von Flüchtlingen zu beherbergen, die ihre Heimat verlassen mussten“, sagte Draghi. Sowohl die Griechenland- als auch die Flüchtlingskrise hätten gezeigt, „dass Europa nur stark sein kann, wenn es in Einheit agiert, auf der Basis von Solidarität und Zusammenarbeit.“ Dies sei eine Lehre, die die Europäische Union ziehen sollte, um weiteren künftigen Herausforderungen begegnen zu können.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+