Pläne für Hamburger Wahrzeichen

Fernsehturm soll saniert werden

Hamburg. Im Jahr 2018 wird der Hamburger Fernsehturm 50 Jahre alt. Gut möglich, dass das Wahrzeichen zu diesem Jubiläum auch endlich wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird.
09.09.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Fernsehturm soll saniert werden
Von Markus Lorenz

Im Jahr 2018 wird der Hamburger Fernsehturm 50 Jahre alt. Gut möglich, dass das Wahrzeichen zu diesem Jubiläum auch endlich wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird. Nach fast 15-jährigem Dornröschenschlaf gibt es erstmals eine realistische Aussicht auf eine Wiederöffnung der Besucherplattform und des Drehrestaurants. Beide sind seit Anfang 2001 verwaist, weil niemand die Millionenkosten für die gesetzlich erforderliche Nachrüstung beim Brandschutz und beim Fluchtwegekonzept übernehmen wollte oder konnte. Die Plattformen in 125 Metern Höhe zählten bis dahin zu den beliebtesten Ausflugszielen in der Hansestadt.

Eine Gruppe von Ingenieuren und Architekten der „Arbeitsgemeinschaft Fernsehturm“ hat ein Konzept für eine Sanierung vorgelegt. Die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm GmbH als Eignerin der Immobilie will mit den potenziellen neuen Betreibern Gespräche über einen Mietvertrag aufnehmen. Deren Konzeption sieht unter anderem vor, die Besucherbereiche mit nicht brennbaren Materialien zu modernisieren und die Aufzugstechnik auf den neusten Stand zu bringen.

Hinter der Arbeitsgemeinschaft steht unter anderem der Geschäftsmann Heinfried Strauch aus Rheinland-Pfalz. Es sei sein persönliches Ziel, „auf dem Turm seinen 60. Geburtstag zu feiern“, so der 56-Jährige. Auf 20 bis 25 Millionen Euro veranschlagt die Arbeitsgemeinschaft die Gesamtkosten der Schönheitskur. Zur Finanzierung suchen die Macher nun große und kleine Spender. Die Initiative hat dazu die gemeinnützige Stiftung „Hamburg Fernsehturm Aufwärts“ mit einem Startkapital von 100 000 Euro gegründet. Bis Ende 2016, so das Ziel, sollen mindestens 15 Millionen Euro auf dem Stiftungskonto sein, damit der Umbau starten kann.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+