EZB will lockere Geldpolitik einschränken Währungshüter treten auf die Bremse

Inflation, und was jetzt? Während die US-Notenbank ihre Anleihekäufe beenden und wohl die Zinsen anheben will, schränkt die EZB die lockere Geldpolitik etwas ein, ohne ein Zeichen für Zinserhöhungen zu geben.
16.12.2021, 19:09
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Hannes Koch

Auf die steigende Inflation reagieren jetzt die Notenbanken in Europa und den USA. Sowohl die Europäische Zentralbank in Frankfurt/Main als auch die amerikanische Fed wollen ihre lockere Geldpolitik in den ersten Monaten des kommenden Jahres einschränken. Während die Fed für 2022 auch Zinserhöhungen anpeilt, will die EZB auf diesen Schritt vorläufig allerdings verzichten. So werden wohl die Zinsen für Sparguthaben und die Renditen von Lebensversicherungen hierzulande erst einmal bleiben, wo sie jetzt sind – nahe Null.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren