Verbraucherschützer gegen neue „Enthaftungsgründe“