Studie GfK: Verbraucherstimmung hellt sich im Januar etwas auf

Omikron greift rasant um sich, doch der Konsumlaune der Menschen kann die aktuelle Pandemiewelle offenbar nicht mehr allzu viel anhaben. Dennoch zeigt sich laut Konsumforscher noch etwas Zurückhaltung.
27.01.2022, 08:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Nürnberg (dpa) - Ungeachtet der galoppierenden Infektionszahlen im Zuge der Omikron-Pandemiewelle hat sich die Stimmung der Verbraucher zur Jahreswende wieder etwas aufgehellt.

Im Vergleich zum Dezember hätten sich sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung im Januar verbessert, teilte das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK auf Grundlage seiner monatlichen Erhebung mit. Trotz der leichten Verbesserung: Die Kauflust werde aber immer noch von der Pandemie gebremst - nicht zuletzt durch die Maskenpflicht und die bisher geltenden 2G-Regelungen in Teilen des Einzelhandels.

Im Herbst war das Konsumklima in Deutschland zwei Monate in Folge spürbar zurückgegangen. Immer noch sei die Sparneigung ausgeprägt - und verhindere derzeit einen deutlicheren Anstieg des Konsumklimas. Die Deutschen gingen aber wieder von steigenden Einkommen aus. Zum einen glaube eine Mehrheit an für die Verbraucher günstige Tarifabschlüsse. Zum anderen hofften offenbar viele auf eine Entspannung bei der Preissteigerung.

Hoffnung auf Preisstabilität

„Trotz steigender Inzidenzen und Inflation zeigen sich die Verbraucher zu Jahresbeginn wieder etwas optimistischer“, sagte der GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. Die Hoffnungen ruhen vor allem auf den Preisen. Die zuletzt starke Inflation könnte sich etwas abflachen, weil im Januar 2021 die Mehrwertsteuer-Absenkung ausgelaufen war. Trotz dieses Basis-Effekts bleibe die Preiserwartung der Konsumenten deutlich höher als in den letzten Jahren, sagte Bürkl. „Zudem gehen die Experten davon aus, dass bei der pandemischen Lage im Frühjahr eine Entspannung zu erwarten ist, die zur Rücknahme einer Reihe von Beschränkungen führen wird“, betonte er.

Insgesamt geht er davon aus, dass die weiteren Aussichten für den Konsum vor allem vom Pandemieverlauf abhängen werden. „Sollte sich das Infektionsgeschehen im Frühjahr beruhigen, so dass Beschränkungen aufgehoben werden können, wird auch die schon länger erhoffte Erholung der Binnenkonjunktur stattfinden“, zeigte sich Bürkl optimistisch.

© dpa-infocom, dpa:220127-99-868174/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+