Umwelt Glencore gibt riesiges Kohleprojekt in Australien auf

Der Termin für den Start stand schon fest. In Australien sollten in der Valeria-Mine über 35 Jahre lang jährlich 20 Millionen Tonnen Kohle gefördert werden. Nun gibt der Glencore seine Pläne auf.
08.12.2022, 18:41
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Der Bergbau- und Rohstoffkonzern Glencore hat seine Pläne für eine riesige Kohlemine im australischen Bundesstaat Queensland aufgegeben. Der Abbau in der Valeria-Tagebaumine hätte 2024 beginnen sollen.

Glencore begründete den Schritt am Donnerstag mit globalen Unsicherheiten. Zudem stehe die Entscheidung im Einklang mit der Strategie, die vom Konzern verursachten Treibhausgasemissionen zu senken. Glencore will die Emissionen bis 2035 um die Hälfte reduzieren; bis 2050 hat sich das Unternehmen ein Netto-Null-Ziel gesetzt.

Der in der Schweiz ansässige Konzern hatte kürzlich erklärt, bis zum Jahr 2035 zwölf Kohleminen stillzulegen zu wollen. Glencore betreibt laut eigener Website 26 Kohleminen, die meisten davon in Australien. In der Valeria-Mine wären gemäß früheren Plänen jährlich bis zu 20 Millionen Tonnen Kohle gefördert worden. Und das rund 35 Jahre lang.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+