Verkehr Gütertransport auf der Schiene eingebrochen

Wiesbaden. Der Güterverkehr auf der Schiene ist im Krisenjahr 2009 so stark abgestürzt wie nie zuvor. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, wurden auf dem deutschen Schienennetz 312,1 Millionen Tonnen Güter transportiert und damit 15,9 Prozent weniger als 2008.
05.03.2010, 11:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Wiesbaden. Der Güterverkehr auf der Schiene ist im Krisenjahr 2009 so stark abgestürzt wie nie zuvor. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, wurden auf dem deutschen Schienennetz 312,1 Millionen Tonnen Güter transportiert und damit 15,9 Prozent weniger als 2008.

Im vergangenen Jahr wurde nach den Angaben der Statistiker erstmals wieder das Beförderungsniveau von 2005 unterschritten, als 317,3 Millionen Tonnen transportiert worden waren. Allerdings entspannte sich die Lage im Güterverkehr mit der allgemeinen Konjunkturerholung zum Jahresende. Im November schmolz die transportierte Tonnage im Vorjahresvergleich nur noch um 3,2 Prozent, im Dezember wuchs die Transportmenge sogar um 3,2 Prozent. Die ersten zehn Monaten 2009 waren hingegen von zweistelligen Minusraten zwischen 11,7 und 31,2 Prozent im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat geprägt.

Im Gesamtjahr erlitt vor allem der internationale Güterverkehr, der mit 101,4 Millionen Tonnen fast ein Drittel des Gesamttransports ausmacht, ein herben Rückschlag. Die Transportmengen im Import und Export ging um jeweils 23,1 Prozent zurück, der Transitverkehr um 23,8 Prozent. Im Binnenverkehr betrug das Minus im Vergleich zu 2008 nach den Angaben 11,9 Prozent. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+