Sanierung der "Gorch Fock"

Bredo-Werft geht leer aus

Kein Geld vom Bund für die Bredo-Werft in Bremerhaven: Nach einer Entscheidung des Bremer Landgerichts vom Freitag erhält die Dockgesellschaft vom Verteidigungsministerium kein weiteres Geld.
20.11.2020, 10:33
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bredo-Werft geht leer aus
Von Jürgen Hinrichs
Bredo-Werft geht leer aus

Ein Archivbild der Gorch Fock aus dem Sommer 2008.

Carsten Rehder/dpa

Kein Geld vom Bund für die Bredo-Werft in Bremerhaven: Nach einer Entscheidung des Bremer Landgerichts vom Freitag erhält die Dockgesellschaft vom Verteidigungsministerium kein weiteres Geld für Arbeit, Material und Dockkosten im Zusammenhang mit der Sanierung des Segelschulschiffes "Gorch Fock". Bredo hatte 10,5 Millionen Euro gefordert. Das Gericht schlug im Juni einen Vergleich über 2,35 Millionen Euro vor. Das lehnten beide Seiten ab.

Bredo-Geschäftsführer Dirk Harms sagte nach der Verhandlung gegenüber dem WESER-KURIER, dass er unverändert von der Rechtsposition seines Unternehmens überzeugt sei. Sie werde durch entsprechende Gutachten untermauert.

Bredo werde mit seinen Gesellschaftern und Anwälten nun prüfen, in die Berufung zu gehen. Trotz des finanziellen Ausfalls, der bislang durch die Kosten beim Gorch-Fock-Auftrag entstanden sei, stehe die Werft gut da. "Wir haben genug zu tun", erklärte Harms.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+