Hamburger Containerterminal Widerstand gegen Chinas Hafenpläne

Mit einem Drittel will sich die chinesische Reederei Cosco an einem Hamburger Containerterminal beteiligen. Doch über die Pläne gibt es jetzt Streit auf höchster Regierungsebene. Das sagt ein bremer Experte.
20.10.2022, 18:15
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Widerstand gegen Chinas Hafenpläne
Von Christoph Barth

Der geplante Einstieg der chinesischen Staatsreederei Cosco in den Containerumschlag im Hamburger Hafen sorgt in der Politik für heftigen Streit. Nach Informationen von NDR und WDR will das Bundeskanzleramt die Beteiligung der Chinesen genehmigen, obwohl sich alle mit der Prüfung befassten Fachministerien dagegen ausgesprochen hätten. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums und des Hamburger Terminalbetreibers HHLA wollten den Bericht nicht kommentieren.

Alles lesen mit

1 Monat für
0,00 €

JETZT BESTELLEN

danach 8,90 € / Monat
monatlich kündbar

Nur diese Woche

3 Monate für
8,90 €

ANGEBOT SICHERN

50% sparen
monatlich kündbar

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren