Seebestattungen Die letzte Ruhe im Meer

Früher war es Seeleuten vorbehalten, nach dem Tod ihr nasses Grab im Meer zu finden. Das hat sich geändert. Warum sich mehr Menschen heute auf See bestatten lassen und was man dabei bedenken sollte.
28.04.2022, 14:41
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Die letzte Ruhe im Meer
Von Christoph Barth

Acht Glasen beenden an Bord eines Schiffes die Wache. Zumindest war das früher so. Heute erklingen die vier Doppelschläge der Schiffsglocke manchmal noch auf der "Geestemünde" oder der "Aries", wenn vom Achterdeck die Urne mit der Asche eines Verstorbenen dem Meer übergeben wird. Seebestattungen sind längst nicht mehr nur etwas für ehemalige Seeleute. Die letzte Ruhe im Meer zu finden, wird für viele zur Friedhofs-Alternative.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren